Anzeige

ANZEIGE Zahnarztpraxis Althüser: Ein Team wie eine Familie

21.12.2021, 11:45 Uhr

Nachdem Jana Gering und Augustine Ziegler über fünf Jahre in der Zahnarztpraxis Althüser in Lathen verbracht haben, zog es sie Anfang 2022 weg aus Lathen und damit auch von der Praxis. Ihre Arbeit dort werden die beiden 23-jährigen jedoch vermissen.

Die beiden jungen Frauen absolvierten ihre Ausbildung in der Zahnarztpraxis Althüser und sind der Praxis über fünf Jahre lang treu geblieben. „Ich habe mein Schulpraktikum bei Althüser verbracht und war sofort begeistert von der Praxis und dem Arbeitsklima“, erzählt Jana Gering. „Ich fühlte mich schon während des Praktikums wohl in dem Team und habe vieles aus dieser Zeit mitgenommen. Als ich mich nach einer Ausbildung umgesehen habe, kam mir sofort Althüser in den Sinn.“ Nach ihrer Ausbildung wurde sie von Althüser übernommen. Bis Ende 2021 war sie über fünf Jahre als zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentin in der Praxis tätig.

Augustine Ziegler fand über die Homepage zur Praxis Althüser. „Als ich nach einer Ausbildungsstelle gesucht habe, landete ich schließlich irgendwann auf der Homepage der Praxis Althüser. Ich war sofort begeistert von der modernen Atmosphäre. Das Behandlungsangebot ist vielfältig und up to date. Es dreht sich nicht nur um die allgemeine Zahngesundheit, sondern auch um ästhetische Aspekte, das hat mich sehr angesprochen“, erklärt die Dentalhygienikerin, die sieben Jahre in der Praxis angestellt war.

„Man wird so akzeptiert, wie man ist“

„Das Team dort ist wie eine Familie. Wir hatten sehr viel Spaß mit den Kolleginnen und man hat sich immer gegenseitig geholfen“, so Gering. „Auch wenn es mal hektischer wurde, haben wir gut zusammengearbeitet und konnten unsere gute Laune beibehalten.“ Diese familiäre Atmosphäre werden beide besonders vermissen. Doch sie sind sicher, dass sich ihre zukünftigen Nachfolger ebenso wohl in dem Team fühlen werden. „Man wird in dem Team genauso akzeptiert, wie man ist. Mit allen Ecken und Kanten“, betont Ziegler.

Doch nicht nur das Team stand immer hinter ihnen. Auch zu ihrer Chefin Sandra Althüser hatten sie ein besonderes Verhältnis. „Sie ist eine Autoritätsperson, dabei aber sehr liebevoll und emphatisch. Die Beziehung mit ihr war freundschaftlich geprägt. Ich wusste, dass ich immer zu ihr kommen konnte. Sie war ein bisschen wie eine zweite Mutti“, bemerkt Ziegler mit einem Lachen. Gering stimmt ihr zu. „Sie versucht immer alles möglich zu machen und hat sich dafür eingesetzt, dass wir Aufstiegsfortbildungen oder Weiterbildungen wahrnehmen konnten“, bestätigt sie.

„Wir werden die Arbeit in der Praxis sehr vermissen. Nicht nur das Team war super, auch die Patienten waren alle so lieb, dass man einfach gern zur Arbeit gekommen ist“, erzählt Ziegler. Sie wünschen sich für ihre Nachfolger dieselben tollen Erfahrungen, die sie gemacht haben und dass sie ebenso gut vom Team aufgenommen werden.

Hier geht es zurück zur Themenwelt.