„Stolper“-Stühle in der Eingangshalle Klinikum Osnabrück sagt Nein zu Gewalt an Frauen

22.12.2022, 11:33 Uhr

Nicht mit einer Bank, sondern mit drei orangefarbenen Stühlen hat sich das Klinikum Osnabrück am weltweiten Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen“ beteiligt. Die Aktion wird seit 2012 unter dem Dach der Kampagne „Orange The World“ vom internationalen Netzwerk der Zonta-Frauenserviceclubs jeweils am 25. November organisiert, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. 

„Auf öffentlichen Flächen wurden orangefarbene Bänke aufgestellt – bei uns in der Eingangshalle haben wir Stühle genommen. Da die Sitzgelegenheiten im oder am Weg stehen, fallen sie direkt auf“, sagt Christiane Körbel-Peceny, die Leiterin der Krankenhaushygiene im Klinikum Osnabrück. An den Stühlen waren Aufkleber mit dem „Kein Platz für Gewalt an Frauen und Mädchen“-Schriftzug Orangefarbene Stühle gegen Gewalt an Frauen: Krankenhaushygienikerin Christiane Körbel-Peceny hat die Aktion in der Eingangshalle des Klinikums initiiert und der Rufnummer eines Nottelefons angebracht.

„In unserer Notaufnahme sind wir auch immer wieder einmal mit den Folgen von Gewalt gegen Frauen konfrontiert“, sagt Körbel-Peceny. „Jede dritte Frau in Deutschland ist in ihrem Leben mindestens einmal physischer oder sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Deswegen finde ich es auch wichtig, dass unser Haus zuletzt dem Netzwerk ,ProBeweis‘ beigetreten ist.“ Gleichzeitig sei es wichtig, immer wieder auf das Thema hinzuweisen. „Nein heißt nein“, sagt Körbel-Peceny. „Ich glaube, dass solche Aktionen wirksam sind, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Gewalt gegen Frauen eine Grenzüberschreitung ist, die nicht toleriert werden darf. Letztlich fängt diese Gewalt in vielen ,übergriffigen‘ Situationen an, mit denen Frauen im Alltag laufend konfrontiert sind. Bislang wird das von der Umgebung meist hingenommen – wenn sich das ändert, wäre schon viel geschafft.“

In der Stadt und im Landkreis Osnabrück steht mit dem Netzwerk „BISS“ (Beratungs- und Interventionsstellen bei häuslicher Gewalt) ein kostenloses Angebot zur Verfügung, das betroffenen Frauen hilft oder über das Hilfe für betroffene Frauen initiiert werden kann. BISS in der Stadt Osnabrück ist unter Telefon 0541 8601626 zu erreichen, BISS im Landkreis unter Telefon 05439 607137.

Erfahren Sie mehr über das Klinikum Osnabrück.