Ausgezeichnet und anziehend Modehaus Schröder legt sich für Mode und für seine Mitarbeiter ins Zeug

02.06.2022, 16:05 Uhr

Schröder zieht das Emsland an - und das schon seit mehr als 155 Jahren. Auf drei Etagen finden sowohl modebewusste Damen, anspruchsvolle Männer als auch trendbewusste Teens und Kinder, was ihnen gefällt. Ausgezeichnet ist der Familienbetrieb aber auch als Arbeitgeber.

Stark macht sich das Modehaus vor allem in der Förderung des Nachwuchses. Das dokumentiert das Zertifikat als TOP-Ausbildungsbetrieb. „Da wir großen Wert auf eine erstklassige und geschulte Beratung legen, brauchen wir gut ausgebildetes Personal“, erklärt Christina Heckmann. Der Ausbildungsbetrieb setzt dabei auch auf Kompetenzen, die sich nicht unbedingt in Schulnoten ausdrücken. Weiche Faktoren wie Kommunikationsfähigkeit, Kundenorientierung und Verantwortung sind gefragt. Potenzielle Kandidaten können sich über Schnupperpraktika ausprobieren. „Bei der Einführung von neuen Azubis steht die Integration in den Betrieb an erster Stelle“, berichtet Heckmann: „Wir haben dazu eigene Strukturen wie ein Patensystem und Teamtrainings und Events wie In-house-Modemessen entwickelt und nutzen für die Kommunikation den Mitarbeiter-Bereich unserer Schröder-App, wo zum Beispiel auch Schulungsvideos zur Verfügung stehen.“ Dass die Lernunterstützung bei Schröder auf sehr hohem Niveau ist, zeigt die weit überdurchschnittliche Bestehensquote der Azubis. Ebenso wichtig ist dem Firmenchef die Auszeichnung als TOP-Arbeitsgeber. 

Das Arbeitgebersiegel (DIQP) wird vom Deutschen Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V. (DIQP) nach einer umfassenden Bewertung vergeben. „Wir bieten unseren Mitarbeitern einige Benefits“, sagt Werner Heckmann, „darunter eine betriebliche Altersvorsorge, Entgeltumwandlungen, Leasings für Handy, Laptop oder PC, Essensschecks oder Erholungsbeihilfe. Die Mitarbeiter können aber auch auf uns zählen, wenn sie Unterstützung bei Behördengängen brauchen. Wir stellen ihnen auch Outfits und Gutscheine zur Verfügung. Und wir bieten ihnen nicht zuletzt ein richtig gutes Arbeitsklima.“ Zum wiederholten Male hat auch die Emsländische Stiftung Beruf und Familie das Haselünner Unternehmen ausgezeichnet – mit dem Gütesiegel für Familienfreundlichkeit. „Wir haben dazu einen Workshop organisiert mit Externen, Mitarbeitern und der Geschäftsführung“, berichtet Christina Heckmann. „Wir haben überlegt, wie wir unsere Mitarbeiter unterstützen können, damit sie Familie und Beruf gut vereinbaren können. Hierzu gehört nicht nur die Vereinbarkeit von Kindererziehung und Beruf, sondern auch von Pflege und Beruf, denn dieses Thema wird immer wichtiger. Da hier nach wie vor die Frauen besonders gefordert sind, ist dieser Bereich für uns besonders wichtig, denn wir beschäftigen überwiegend Frauen.“ Das Modehaus bietet seinen Mitarbeitern viele verschiedene Arbeitszeitmodelle an, bei denen die Wochenarbeitszeit zwischen 15 und 40 Stunden schwanken und flexibel geplant werden kann.

„Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Das gilt für die Mitarbeiter genauso wie für unsere Kunden.“
Werner Heckmann

„Durch den Einsatz eines Personaleinsatzprogrammes werden die Arbeitszeiten generell an die Bedürfnisse des jeweiligen Mitarbeiters angepasst und es wird sehr langfristig geplant, so dass die Mitarbeiter genug Zeit haben, die Betreuung ihrer Kinder oder Angehörigen zu organisieren“, erklärt Unternehmerin Christina Heckmann, „wir arbeiten gemeinsam an Lösungen. Wir leben eine Kultur des Gebens und Nehmens.“ Dass die Schöder KG sowohl Kinder als auch Senioren im Blick hat, bestätigt das Siegel „Generationenfreundlich Einkaufen“. Es zeichnet bundesweit Geschäfte aus, die den Einkauf für Kunden aller Altersgruppen und Lebenslagen so komfortabel und angenehm wie möglich machen. Mehr als 60 Kriterien wurden dabei unter die Lupe genommen – von der Automatiktür bis zum Defibrillator. 

Mehr Informationen:

Mode Schröder KG

Markt 14

49740 Haselünne

+49 5961 94303

www.mode-schroeder.com