Bereit für die Zukunft KUIPERS technologies ebnet den Weg zur Industrie 4.0

02.06.2022, 16:00 Uhr

Die Digitalisierung, der Einsatz von Robotern, komplexere Technik und eine zunehmend kundenspezifische Produktion: Die Metallbranche ist im Wandel. Das weiß auch Michael Kuipers, Geschäftsführer bei KUIPERS technologies, längst. Das mittelständische Unternehmen beschäftigt in Meppen-Hüntel etwa 300 Mitarbeiter. In dem metall- und blechverarbeitenden Unternehmen entstehen unter anderem Teile für die Automobilindustrie, für den Landmaschinen-, Anlagen-, Maschinen- und Fahrzeugbau. „Die Auftraggeber wollen eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung. Das hat unsere Arbeit technisch komplexer gemacht“, sagt Kuipers.

„Die Metallberufe sind anspruchsvoller geworden“, so Kuipers. „Die Arbeit erfordert Wissen und Köpfchen, sie ist jeden Tag anders. Es ist nicht einfach, ein guter Maschinenbediener, Zerspaner oder Schweißer zu werden,“ ist der Firmenchef überzeugt. „Schweißen war schon immer eine Wissenschaft“, führt Kuipers fort, „heute müssen wir aber noch viel mehr können: Mitarbeiter müssten Konstruktionspläne lesen und verstehen können, sie brauchen ein räumliches Vorstellungsvermögen.“ Kuipers glaubt, dass die Anforderungen an alle Mitarbeiter in der Metallbranche weiter steigen werden. „Die Qualifikation muss mit der digitalen Aufrüstung von Maschinen und Anlagen einhergehen“, ist auch Betriebsleiter Karsten Hanenkamp überzeugt. 

Die Beschäftigten würden im Gegenzug von monotoner Arbeit und körperlich fordernden Aufgaben entlastet werden, dafür kämen etwa Elemente der Planung und Steuerung vernetzter Systeme hinzu. „Viele Arbeitsprozesse werden komplexer, gleichzeitig wird aber auch die computergestützte Bedienung von Anlagen und Systemen zunehmend einfacher“, sagt Hanenkamp. Und das Unternehmen investiert kräftig in seine Technik. KUIPERS will sich weiter vom reinen Blechbearbeiter hin zum Systemlieferanten und Baugruppenspezialisten entwickeln. Dabei spielen Digitalisierung und Automatisierung eine wesentliche Rolle. Das Unternehmen hat hierzu extra eine eigene Abteilung gegründet, die die Themenfelder Digitalisierung, Automatisierung und Industrie 4.0 im Haus umsetzt. Ihre Arbeit wurde vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Althusmann 2021 mit dem Gütesiegel „Zukunftsfest“ des Landes Niedersachsen, des Wirtschaftsministeriums und der Demografieagentur in der Kategorie „Gute Praxis Digitalisierung“ ausgezeichnet. 

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1924 hat sich KUIPERS technologies zu den größten und leistungsstärksten Betrieben seiner Branche entwickelt. Erst vor kurzem wurde eine neue Produktionshalle in Betrieb genommen - ausgestattet unter anderem mit fünf Schweißrobotern mit Bearbeitungslängen von eineinhalb bis neun Metern und einem 3-D Schweißpositionierer. Die aktuelle Produktionserweiterung beinhaltet auch eine moderne Montagelinie und eine vollautomatisierte Biegezelle für Großbauteile bis 150 Kilogramm.

In Verbindung mit der Hallenerweiterung wurde der gesamte Produktionsablauf optimiert, um eine bessere Organisationsstruktur zu schaffen: „Ein Zulieferbetrieb unterliegt permanent dem Wettbewerb. Wir können nur dauerhaft bestehen, wenn Produktionsprozesse immer wieder optimiert und Abläufe regelmäßig hinterfragt werden,“ ist Betriebsleiter Karsten Hanenkamp überzeugt. „Wir sind durch unsere speziellen Erfahrungen in der Lage, unseren Kunden fachliche Hilfestellungen zu geben und auf noch speziellere Anforderungen einzugehen“, sagt Kuipers. Insgesamt verfügt das Unternehmen nun über eine 24.000 Quadratmeter große Produktionsfläche.