Mit dem richtigen E-Bike komfortabel vorankommen Zweirad Calmer ist der E-Bike-Spezialist in Georgsmarienhütte

20.10.2022, 00:00 Uhr

Was früher nur für ältere Menschen war, ist heute bei allen Altersklassen voll im Trend: das E-Bike. Seit ein paar Jahren ist das motorisierte Zweirad in aller Munde. In den letzten zwei Jahren hat das Trendrad einen enormen Aufschwung erlebt. Zweirad Calmer aus Georgsmarienhütte kennt sich bestens mit dem E-Bike aus. 

Vor über 10 Jahren kamen die ersten E-Bikes auf den Markt. Damals noch mit einem Motor (Akku), der eindeutig sichtbar am Fahrrad verbaut war. Die schweren Fahrräder von damals sind jedoch kaum mit den heutigen E-Bikes zu vergleichen. Dank optisch integriertem Akku sind E-Bikes kaum noch von unmotorisierten Fahrrädern zu unterscheiden. Der altbackene Charakter verschwand mit dem optischen Wandel und das E-Bike wurde „chic“. „Ein E-Bike verkörpert heute einen gewissen Standard“, weiß Jennifer Calmer, Geschäftsführerin von Zweirad Calmer. „Wenn ein Kunde zu uns kommt und ein normales Fahrrad kaufen möchte, haben sie häufig das Gefühl, dass sie sich dafür rechtfertigen müssen“, erzählt sie mit einem Lachen.

Das E-Bike ist mittlerweile im Alltag angekommen. Viele Menschen nutzen es für den Arbeitsweg oder um Strecken zurückzulegen, die sie sonst mit dem Auto gefahren hätten. „Ein E-Bike ist bequem mit dem Alltag kombinierbar. Man kommt ohne viel Anstrengung von A nach B. Vor allem in Städten ist es praktisch, das Auto mal stehen zu lassen und lieber mit dem E-Bike zu fahren“, so Calmer. „Von einigen Kunden habe ich schon gehört, dass sie ihr Auto verkauft haben, weil das E-Bike für ihre Anforderungen reicht. Auch für Jugendliche wird es gern gekauft, die damit den Weg zur Ausbildungsstätte oder zur Schule zurücklegen.“

Welche Antriebsart ist die richtige?

Um für alle Anforderungen auch das richtige E-Bike zu finden, beraten die Spezialisten von Zweirad Calmer die Kunden in allen Fragen. Ein besonders wichtiger Punkt ist die Frage, was das Fahrrad aushalten muss. Soll ein Anhänger für Kinder, Hunde oder zum Transport angebracht werden, rechnet der Verkäufer gemeinsam mit dem Kunden aus, für welches Gewicht das E-Bike ausgelegt sein muss, um spätere Schäden zu vermeiden. Auch E-Mountainbikes sind mittlerweile verbreiteter, für alle, die es zwar sportlich mögen, aber trotzdem nicht auf einen gewissen Komfort verzichten möchten.

Bei den klassischen E-Bikes gibt es zwei Antriebsarten, die für ein unterschiedliches Fahrgefühl sorgen: der Heck- und Mittelmotor. Am häufigsten wird der Mittelmotor verbaut. Auf dem Markt gibt es verschieden starke Motoren, die verbaut werden. Das Fahrgefühl mit einem Mittelmotor gleicht am ehestem dem eines normalen Fahrrads. Durch die Bauweise wird jedoch die Kette stärker belastet, wodurch ein höherer Verschleiß aufkommt. E-Bikes mit Mittelmotoren sind tendenziell etwas kostspieliger. Beim Heckmotor sitzt der Motor am Hinterrad. Zwar sind die E-Bikes mit Heckmotor deutlich hecklastiger, punkten aber dafür mit einem geringen Verschleiß und einer harmonischen Unterstützung. Welcher Antrieb sich am besten eignet, muss jeder E-Bike-Enthusiast jedoch selbst für sich herausfinden. Dazu eignet sich am besten eine ausgedehnte Probefahrt.

Geduld ist gefragt

„Während der Pandemiezeit war die Liefersituation sehr angespannt. Viele Hersteller sind zu der Zeit in Verzug geraten. Die Teile für die E-Bikes kommen meist aus Fabriken in Asien, die wegen des Lockdowns nicht normal arbeiten konnten und deshalb auch nicht die Hersteller beliefern konnten“, erklärt Calmer. „Gleichzeitig ist die Nachfrage nach E-Bikes während der Pandemie extrem gestiegen, weil viele Menschen das Radfahren neu für sich entdeckt haben. Eine Lieferzeit von mehreren Wochen war zu der Zeit völlig normal.“ Mittlerweile erholt sich die Liefersituation aber wieder.

„Bedingt durch die Inflation spüren wir natürlich eine starke Änderung im Kaufverhalten bei den Kunden. Aber die Nachfrage nach E-Bikes wird nicht einfach komplett abreißen, weil es für viele schon zum Alltag gehört. Die Kaufmentalität wird sich sicher ändern. Den Kunden wird bewusst, dass nicht alles sofort verfügbar ist und sie gewöhnen sich daran“, dessen ist sich Calmer sicher.

Mehr Informationen:

Kontakt

Zweirad Calmer
Oeseder Feld 8
49124 Georgsmarienhütte

Telefon: +49 (0)5401 460 406
Web: www.zweirad-calmer.de
E-Mail: service@zweirad-calmer.de

Hier geht es zurück zu Themenwelt.