Familie statt nur Arbeitskollegen Wie das Autohaus Lampa seine außergewöhnlichen Mitarbeiter täglich unterstützt

20.07.2022, 09:10 Uhr

Das Autohaus Lampa bietet nicht nur eine breite Auswahl an Autos verschiedenster Modelle, sondern auch einen spannenden Arbeitsplatz für seine Mitarbeiter. Dabei steht vor allem der Mensch und seine Geschichte im Fokus.

Heike Determann weiß sich zu behaupten: In einer reinen Männerdomäne ist die 32-Jährige Werkstattleiterin geworden. Auf Probleme oder Ablehnung ist sie dabei nie gestoßen.

Schon früh hatte die 32-jährige großes Interesse an einem technischen Beruf und hat dann, nach einem vorherigen Praktikum,  im Jahr 2007 eine Ausbildung zur KFZ Mechatronikerin bei Lampa begonnen. Über verschiedene Weiterbildungen hat sie erst ihren Meister absolviert und ist dann schließlich im Jahr 2016 Werkstattleiterin geworden.

Zu ihren täglichen Aufgaben gehören das Einteilen der anfallenden Arbeiten, die Endkontrolle, Nachbereiten und vor allem die Werkstatt am Laufen zu halten. Ihre Kollegen begegnen ihr dabei stets mit Respekt und auf einer Ebene. „Wir sind hier ein Team. Keiner wird bevorzugt oder benachteiligt, egal welches Geschlecht, welcher Herkunft oder welcher Karrierestufe”, sagt Heike Determann, „Wir halten auch zusammen, wenn es mal kneift.” Auch außerhalb der Arbeitszeit, beim Boßeln, bei Bootstouren oder auf Geburtstagen ist die Stimmung immer klasse. „Natürlich fehlt das alles mit Corona. Wir freuen uns alle sehr, wenn es wieder losgeht.”

Besonders gut gefällt der KFZ Meisterin, das Weiterbildungen proaktiv unterstützt werden. Egal, ob direkte Weiterbildung bei VW, beispielsweise der Werkstattleiterkurs oder solche, die von Lampa direkt unterstützt werden: Stunden reduzieren, Abendschule, Lernunterstützung - „Man kann hier alles werden.”

Gerade auch Frauen, die Lust haben, sich in einem technischen Beruf zu behaupten, sind bei Lampa immer gern gesehen.

Alles auf Anfang

Komplett neu starten, das hat José Alvarez Antequera gewagt. Vor acht Jahren kam der gebürtige Spanier über das Erasmusprogramm nach Deutschland. Ein erstes Praktikum brachte ihn dann zu Lampa. „Besonders gut gefällt mir das Ausbildungsprogramm in Deutschland. Hier lernt man viel in der Praxis. In Spanien sind die Ausbildungen alle eher theoretisch”, beschreibt der 32-Jährige.

„Am Anfang waren vor allem die Fachvokabeln schwer”, erzählt er weiter, „Aber der Sprachkurs, meine Gastfamilie und auch die Kollegen haben mir super geholfen.”

Mittlerweile hat José einige Weiterbildungen absolviert und ist bei Lampa einer von vier Spezialisten für die Hochvolttechnik. Zu seinen Kernaufgaben gehören das Sichern von Batterien und das Freischalten der Spannung. Später möchte er eventuell noch einen Meister machen.

Besonders gut gefällt dem gebürtigen Spanier ebenfalls, dass der Job so abwechslungsreich ist. Auch als Azubi darf man voll mitarbeiten und lernt alle Bereiche des Unternehmens kennen.

Auch am neuen Standort super vernetzt

Der relativ neue Standort des Autohauses Lampa in Spelle zeichnet sich durch eines aus: Kundennähe. Das ist auch dem Serviceberater Klaus Jansen besonders wichtig.

Seit 1989 ist er bereits bei Lampa. Damals ist er mit einer Ausbildung zum KFZ Mechaniker gestartet. Seither hat er verschiedene Stationen im Unternehmen durchlaufen und bildet seit 2019 am Standort Spelle die Schnittstelle zwischen Kunden und Werkstatt.

Dabei ist der enge Austausch mit dem Lengericher Standort nie verloren gegangen. „Egal, ob es spezielle Arbeiten sind, der Austausch von Fahrzeugen und Dienstleistungen oder der persönliche Kontakt - wir sind ein Team und da macht auch ein anderer Standort keinen Unterschied”, berichtet der 51-Jährige.

Besonders gut gefällt Klaus Jansen, dass Lampa ein Familienbetrieb ist. Die lockere Atmosphäre, der stets gute Austausch und der Zusammenhalt lassen ihn gern zur Arbeit gehen.

Und auch auf neue Kollegen freuen sich Klaus Jansen, Heike Determann, José Alvarez Antequera und alle anderen Lampa Kolleginnen und Kollegen jederzeit. „Jeder kann Teil unserer Familie werden“, sagt Heike Determann, „Man muss nur in die Welt passen.“

Interessierte können sich Informationen zu offenen Stellen jederzeit über die Internetseite des Autohauses einholen. Einen ersten Eindruck der zukünftigen Kolleginnen und Kollegen bietet das Unternehmen mit der Rubrik „Mitarbeiter-Mittwoch“ auf seiner Facebook-Seite.

Erfahren Sie mehr über das Autohaus Lampa.