Spieltipp: Escape the Room Das rätselhafte Verschwinden eines Astronomen

Von Karsten Grosser | 23.08.2016, 12:06 Uhr

Was hat sich in der Sternwarte abgespielt? Wo ist der Astronom Richard Harrison abgeblieben? Rätsel über Rätsel, die die Spieler in „Escape the Room – Das Geheimnis der Sternwarte“ gemeinsam lösen müssen.

Escape Rooms liegen im Trend. Also die echten. Jene, in die eine Gruppe eingesperrt wird und in denen es die Spieler schaffen müssen, innerhalb der Zeitvorgabe den Weg nach draußen zu finden. Mehr als 500 Räume gibt es allein in Deutschland (siehe auch die Übersichten auf www.EscapeRoomGames.de und www.Escape-Game.org ). Nun schwappt der ‎Hype in die Welt der Gesellschaftsspiele. Gleich mehrere Verlage bringen in diesen Wochen entsprechende Umsetzungen für die Spielgruppe daheim auf den Markt. Wie zum Beispiel ‎Thinkfun.

Bei „Escape the Room – Das Geheimnis der Sternwarte“ müssen die Spieler gemeinsam das Rätsel um das Verschwinden eines Astronomen lösen. Und machen das, indem sie viele kleine Rätsel angehen. Und zwar eines nach dem anderen. Hier auf Details einzugehen, wäre nicht fair. Spoiler würden den Spielspaß verderben, denn dieses „Escape the Room“-Abenteuer ist ein Spiel, das man nur einmal spielt. Danach kennt man ja die Lösungen.

Von A bis Z: Noch mehr Spieletipps

So viel sei aber verraten: Die schön ins Thema eingebetteten Aufgaben sind nicht allzu herausfordernd und lassen sich mit ein wenig Kombinations- und Beobachtungsgabe locker innerhalb von 90 Minuten bewältigen. Dabei lässt sich immer wieder mithilfe eines Lösungsrads überprüfen, ob die (Zwischen-)Ergebnisse stimmen und der nächste Umschlag mit neuen Infos und geheimen Gegenständen geöffnet werden darf. Insgesamt bietet dieses Einmalspiel eine gute Einführung in die Escape-Room-Welt.

Allerdings ist zu bezweifeln, ob das Spiel tatsächlich Spaß macht, wenn man es mit so vielen Leuten spielt, wie es die Empfehlung auf dem Karton noch angibt. Acht sind zu viel. Wie in einem richtigen Escape Room dürfte die ideale Spielerzahl zwischen 2 und 4 liegen.

Was gut ist: Online gibt es eine Hilfe, um all das Material wieder so einzupacken, das auch weitere Gruppen das Geheimnis um die Sternwarte lüften können.

Würfelnote: 4 (gut)

Escape the Room – Das Geheimnis der Sternwarte (Thinkfun) von Nicolas Cravotta und Rebecca Bleau ist für 3 bis 8 Spieler ab 10 Jahren.

Weitere Spielekritiken finden Sie auf der Spielekenner-Themenseite.

TEASER-FOTO: