iPad, iPhone, Fire TV, PS4, Galaxy Tab Die besten Technikgeschenke zu Weihnachten

Von Mark Otten | 13.12.2014, 06:02 Uhr

Smartphones, Tablets und E-Book-Reader sind beliebte Weihnachtsgeschenke – aber auch nicht gerade günstig. Wer seinen Liebsten zum Fest einen größeren Wunsch erfüllen möchte, findet hier Tipps für die wichtigsten Kategorien.

Selbstgebastelt ist schön, aber ein neuer Tablet-PC oder ein Smartphone kommt zu Weihnachten auch gut an. Eine Übersicht

Smartphones

In dieser Kategorie ist die Preisspanne besonders groß. Das zurzeit beste Smartphone ist das Apple iPhone 6. Die Verarbeitung und die Kamera sind sehr gut, das Betriebssystem iOS ist einfach zu bedienen, weshalb sich das iPhone auch für technikunerfahrene Nutzer eignet. Das Premium-Smartphone hat allerdings auch einen entsprechenden Preis: Es kostet im Internet ab 650 Euro. (Lesen Sie weiter: Das iPhone im Test.) Mit dem Gerät ist Apple dem Trend zu größeren Bildschirmen gefolgt. Wem das nicht gefällt, findet mit dem iPhone 5S ein handlicheres Smartphone ab rund 500Euro.

Wer keine Lust auf das Apple-Ökosystem hat, bekommt mit dem Samsung Galaxy S5 das aktuelle Flaggschiff mit Googles Betriebssystem Android. Mit Preisen ab 440 Euro ist es deutlich günstiger als die iPhones. Noch günstiger ist die zweite Generation des soliden Mittelklasse-Smartphones Moto G. Das Android-Gerät wird im Netz bereits ab rund 170 Euro verkauft.

Eine Alternative zu iOS und Android ist Microsoft mit seinen Windows Phones. Das Nokia Lumia 930 überzeugt mit tadelloser Verarbeitung und einer sehr guten Kamera. Mit einem Online-Preis von rund 350 Euro ist es für ein Flaggschiff vergleichsweise günstig. Als Einsteiger-Smartphone mit wechselbaren, bunten Rückenschalen bietet sich das Nokia Lumia 635 an. Es kostet rund 140 Euro.

Tablet statt Laptop

Das iPad Air 2 ist das beste Tablet auf dem Markt. Mit Preisen zwischen 489 und 899 Euro ist es aber auch kein Schnäppchen. (Lesen Sie hier: Das iPad Air 2 im Test.) Wenn ein kleinerer Bildschirm reicht, ist das iPad mini 2 das richtige Gerät. Es kostet zwischen 289 und 459 Euro.

Das beste Android-Tablet ist das Samsung Galaxy Tab S. Der Hersteller bietet das Gerät in 8,4 Zoll (21,3 Zentimeter) und 10,5 Zoll (26,7 Zentimeter) an. Vorteil der Geräte gegenüber dem iPad: Der Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern, und das Galaxy Tab S kann mehrere Apps gleichzeitig nebeneinander anzeigen.

Außerdem hat Microsoft mit dem Surface Pro 3 einen interessanten – aber auch teueren – Ansatz gefunden. Das Surface ist ein vollwertiger PC in Tablet-Form und richtet sich an alle, die täglich mit Windows arbeiten und viele Programme und Dienste von Microsoft nutzen. Alles, was auf einem Windows-PC läuft, läuft auch auf dem Surface. Dazu gibt es noch einen USB-3.0-Anschluss und einen großen Bildschirm von 12 Zoll (30,4 Zentimeter). Leider ist Surface Pro 3 mit Preisen zwischen 800 und rund 2000 Euro so teuer wie ein ausgewachsener PC – dafür ist es das erste Tablet, das einen Laptop ersetzen kann. Das klappt aber erst mit der zusätzlichen Tastatur – die noch mal rund 130 Euro extra kostet. (Lesen Sie hier: Das Surface Pro 3 im Test.)

Nützliches bis 50 Euro

Smartphone und Tablet sind schon vorhanden? Dann bietet sich Zubehör an. Das ist meist auch deutlich günstiger als ein neues Gerät. Kaum noch Akku und keine Steckdose in der Nähe? Da helfen tragbare Akkus wie die Lumsing Power Bank. Der Energiespeicher kostet rund 24 Euro und lädt Smartphones und Tablets bis zu viermal auf, bevor er selbst wieder ans Netz muss. Dank zweier USB-Anschlüsse lädt das Gerät auch zwei Geräte gleichzeitig. Vier LED-Leuchten zeigen die Restkapazität der Powerbank an.

Mit dem Google Chromecast landen Inhalte von Smartphones, Tablets und PCs per WLAN auf dem Fernsehebildschirm. Die Einrichtung des kleinen Streaming-Sticks ist leicht, der Preis mit 35 Euro im Rahmen. Das Gerät funktioniert mit iOS, Android, Mac OS und Windows.

Tragbare Lautsprecher sorgen auch ohne Stereoanlage für annehmbaren Klang. Sowohl der Rokono Bass+ Mini als auch der Easyacc Mini verbinden sich per Bluetooth mit den Zuspielern. Der Easyacc empfängt außerdem Radiosender und dient als Freisprechanlage. Beide Geräte kosten rund 25 Euro.

Zugegeben, Gutscheinkarten sind alles andere als kreativ. Doch Guthaben für Apples iTunesund Appstore oder den Google Playstore können viele Nutzer für Apps, Filme oder Lieder verwenden. Im Einzelhandel gibt es Karten mit Beträgen ab 15 Euro.

Ebook Reader

Der Amazon Kindle ist fast schon ein Synonym für die Kategorie der E-Book-Reader. Mit dem rund 100 Euro teuren Amazon Kindle Paperwhite lesen Nutzer auch bei Tageslicht problemlos auf dem Bildschirm, der Speicher fasst mehr als 1000 Bücher. Wer sich nicht an Amazon binden möchte, findet mit dem Tolino Vision 2 die Alternative der deutschen Buchhändler und der Telekom. Er fasst rund 2000 elektronische Bücher, ist mit rund 130 Euro aber teurer als der Kindle Paperwhite. Für rund 90 Euro gibt es den einfacheren Tolino Shine, dessen Bildschirm auch nicht so hochauflösend ist wie der der beiden anderen Geräte.

Den Fernseher aufwerten

Mit kleinen Zuspielboxen wird der Fernseher schnell und einfach zur Medienzentrale. Das Amazon Fire TV kostet rund 100 Euro und überzeugt mit einfacher Bedienung und gelungener Sprachsteuerung. Kunden von Amazon Prime haben außerdem kostenlosen Zugriff auf viele Filme und Serien. Dazu gibt es Apps für verschiedene Mediatheken, unter anderem von ARD und ZDF, und Streamingdienste wie Netflix, Watchever und Spotify. Spiele gibt es auch, sollten aber nicht kaufentscheidend sein. (Hier geht es zum Test des Amazon Fire TV.)

Wer bereits Apple-Geräte im Haus hat, sollte sich das Apple TV ansehen. Die kleine Box kostet ebenfalls rund 100 Euro. Sie bietet Zugriff auf alle Filme, Serien und Lieder aus iTunes. Außerdem können Nutzer per Airplay Inhalte ihrer anderen Apple-Geräte auf den Fernseher oder die angeschlossene Stereoanlage streamen. Dazu gibt es Apps für Netflix, Watchever und Youtube. (Lesen Sie hier einen Vergleichstest zwischen Amazon Fire TV, Apple TV und Google Chromecast.)

Konsolen

Wer nicht nur gucken, sondern auch spielen will, bekommt mit der Sony Playstation 4 und der Microsoft Xbox One Spielkonsole und Blu-Ray-Player in einem. Im Vergleich zur Xbox bietet die Playstation aber mehr Spiele, die nur auf dieser Konsole erscheinen. Beide Geräte liegen bei rund 400 Euro. Für Familien bietet sich die Nintendo Wii U an. Die Konsole setzt weniger auf aufwendige Grafik, sondern auf kurzweiligen Spaß und Bewegungssteuerung. Hier laufen aber nicht mal DVDs. Preis: rund 300 Euro.