Grippewelle 2017 Grippe hat Niedersachsen im Griff – Neuer Virustyp

Von Waltraud Messmann | 01.02.2017, 14:40 Uhr

Die Grippe hat Niedersachsen endgültig im Griff. Die Zahl der Erkrankungen ist nach Angaben des Landesgesundheitsamtes in der vierten Kalenderwoche 2017 stark angestiegen. Die Aktivität der Grippeviren sei im Landesdurchschnitt sehr hoch.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte der Sprecher des Landesgesundheitsamtes Holger Scharlach: „Die aktuelle Grippewelle ist stark. Als extrem oder außergewöhnlich würde ich sie aber nicht bezeichnen.“ Sie sei mit der der Saison 2015/16 vergleichbar. Allerdings sei der Gipfel noch nicht erreicht.

Speichelproben

Wie Untersuchungen von Speichelproben Erkrankter belegen, sind in der aktuellen Grippesaison nach wie vor Erreger des Typs Influenza A H3N2 dominierend. „Allerdings hat sich jetzt noch ein neuer Subtyp dieses Virusstamms entwickelt“, berichtet Scharlach. Das geht aus der aktuellen genetischen Analyse des Robert-Koch-Instituts hervor. Das habe zwar dazu geführt, dass der Grippeimpfstoff keinen 100prozentigen Schutz biete, erläutert Scharlach. Besonders Senioren sollten sich aber trotzdem noch impfen lassen. Denn A H3N2 könne bei Patienten über 50 Jahren zu schweren Komplikationen führen. Die Impfung sei gut verträglich und könne Erkrankungen zumindest abschwächen.

„Die Grippewelle kann ja noch bis in der April andauern“, meint Scharlach. “Es lohnt sich.“ Der Impfschutz brauche etwa 14 Tage, um sich aufzubauen. Die Impfempfehlung gelte natürlich auch für die anderen bekannten Risikogruppen, wie zum Beispiel Menschen, die in medizinischen oder pflegerischen Berufen arbeiten, meint der Experte.

Übersicht

 Aus der Übersichtskarte des Landesgesundheitsamtes im Internet ergibt sich folgendes Bild: 


  • Raum Emsland: Hohe/ zunehmende Aktivität
  • Raum Nordhorn: Hohe/ zunehmende Aktivität
  • Raum Osnabrück: Hohe/ zunehmende Aktivität
  • Raum Leer: Mittlere/ gleichbleibende Aktivität
  • Raum Aurich/ Wittmund: Sehr hohe/ zunehmende Aktivität
  • Cloppenburg: Hohe/zunehmende Aktivität
  • Für Vechta , Delmenhorst und Oldenburg liegen keine Daten vor.

Nach Zahlen des Landesgesundheitsamtes wurden in Niedersachsen seit Beginn der Influenzasaison in der 40. Kalenderwoche 2016 insgesamt 830 laborbestätigte Influenzafälle übermittelt. Durch Laboruntersuchungen bestätigt ist auch ein Influenza-Todesfall.