Produktrückruf Kann zu Halluzinationen führen: Roggenmehl zurückgerufen

Von Christian Ströhl | 09.07.2019, 08:38 Uhr

Das Unternehmen Kunstmühle Reisgang ruft Roggenmehl zurück. Der Verzehr des Produkts könne zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck – und "in seltenen Fällen" zu Halluzinationen führen.

Das Unternehmen Kunstmühle Reisgang ruft in Bayern das Produkt "Roggenmehl Type 1150" zurück. Es sei eine erhöhte Konzentration sogenannter Alkaloide festgestellt worden, teilte das Unternehmen am Montagabend mit.

"Alkaloide finden sich hauptsächlich im Mutterkorn, das auf Getreideähren und Gräsern wächst", heißt es in einer Mitteilung. Ein Verzehr könne zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck – und "in seltenen Fällen" zu Halluzinationen führen. Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 17.07.2020.

Betroffen sei ausschließlich das in Bayern verkaufte "Roggenmehl Type 1150" mit dem oben genannten Mindesthaltbarkeitsdatum. Kunden, die das Roggenmehl erworben haben, sollten dieses in der jeweiligen Verkaufsstätte zurückgeben. Dort erhalten sie den Kaufpreis ohne Vorlage eines Kassenbons zurückerstattet.