App in den Urlaub 2014 Die nützlichsten Apps für die freien Tage

Von Corinna Berghahn | 26.07.2014, 11:00 Uhr

Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und aus der Freizeit sowieso nicht. Hier stellen wir Ihnen Apps vor, die den Weg in und aus den Ferien erleichtern – oder einfach nur gute Laune machen.

Was eine App überhaupt ist, erklären wir übrigens an andere Stelle.  

Wo geht es hin?

Wie sicher ist der Urlaub in Pakistan? Für welches Land gibt es Reisewarnungen? Wo befindet sich das Konsulat oder die deutsche Botschaft in der Türkei? Und was mache ich und an wen wende ich mich im Notfall? All das erfährt man bei der kostenlosen App „Sicher reisen“, die das Auswärtige Amt für iOS und Android Smartphones anbietet. Eine rot hervorgehobene Reisewarnung informiert über riskante Ziele. Darüber hinaus werden die wichtigsten Reisevorbereitungen zusammengefasst. Die Informationen lassen sich auch offline lesen, somit entgeht man der Gefahr von Roaming gebühren.

Wo wohnen?

Wenn das wohin geklärt ist, muss noch die Übernachtung vor Ort organisiert werden. Hotel-Apps gibt es viele, beispielsweise die von booking.com. Über die kostenlose App der gleichnamigen Website können Hotels, Jugendherbergen und Pensionen gebucht werden. Mit der Umgebungssuche sogar spontan – und der Weg zum Hotel lässt sich per Karte anzeigen.. Zudem gibt es eine Offline-Buchungsbestätigung, die das Drucken oder eine Internetverbindung für den Check-in erspart. Die App ist für für iOS, Android und Windows-Smartphones zu haben.

Private Unterkünfte vor Ort finden sich hingegen mit der kostenlosen App der Portals Airbnb, die es für iOS und Android-Handys gibt. Zahlreiche Bilder und Bewertungen erleichtern dort die Wohnentscheidung. Besonders Metropolen lassen sich so aus der ganz privaten Perspektive erkunden.

Was pack ich ein?

Damit man am Urlaubsort nicht ohne Unterwäsche oder Reisepapiere dasteht, gibt es die App „Koffer packen“. Je nach Urlaubsziel bietet die Gratis-App ausgeklügelte Checklisten. Ähnlich funktionieren auch die Apps „Pack the Bag“, „Reisekoffer“ und „Reise Checkliste“. Schriftliche Listen nehmen so keinen Platz im Handgepäck mehr weg – und sorgen, da sie schon diverse Vorschläge anbieten auch dafür, dass man selbst die Sachen nicht vergisst, an die man nie gedacht hätte.

Was spricht man da - und wie?

Am Ort angekommen und nicht einmal Bahnhof verstehen? Auch dagegen gibt es im Smartophone-Zeitalter Apps, die Abhilfe verschaffen:

Gratis ist der Google Übersetzer, der Wörter und Texte in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Allerdings braucht man dafür eine Internetverbindung – und die kann dank Roaming-Gebühren teuer werden.

Für 9,99 Euro pro Sprache gibt es von Langenscheidt Talk&Travel – das investierte Geld spart man dann wieder ein, da die App auch ohne Netzverbindung funktioniert.

Ein Spaß, weil unfreiwillig komisch, ist die App Word Lens. Sie ist eine sogenannte Augmented-Reality-App, die zu Bildern in Echtzeit Informationen auf dem Bildschirm anzeigt. So kann man sein Smartphone beispielsweise auf ein englisch sprachiges Schild halten und liest auf seinem Bildschirm dann die Übersetzung. Oftmals ist die eher krude, aber mit etwas Wissen und Phantasie kommt man zumeist auf die Bedeutung der Nachricht. Bis dato werden nur englische Schilder ins deutsche übersetzt, aber wer englisch versteht, kann sie auch in Italien, Portugal, Spanien, Frankreich oder Russland anwenden. Die App gibt es kostenlos für iOS und Android Smartphones. 

Vor Ort

Der Wi-Fi-Finder findet das nächstgelegene freie oder kostenpflichtige WLAN-Netzwerk mit Internetzugang. Dabei greift die App auf eine Datenbank mit über 500.000 registrierten Netzwerken in 144 Ländern zu. Da es die Daten offline speichert, ist bei der Live-Suche keine Internetverbindung vonnöten. Für iOS und Android erhältlich.

Stille öffentliche Örtchen an unbekannten Orten findet die App Toiletten Finder, die es für iOS und Android Smartphones gibt. Allerdings funktioniert sie nur, wenn das Handy online und das Roaming (siehe unten) also angeschaltet ist. Das kann Kosten verursachen.

Nicht überall wird mit Euro bezahlt - doch die App Währungsrechner hilft Android-Nutzern, sich im Zahlendschungel zu Recht zu finden. Sie ist kostenlos im Playstore zu haben.

Topp oder Flopp: Wie ist die Qualität von Sehenswürdigkeiten und Restaurants im Urlaubsort? Die App TripAdvisor bietet über 45 Millionen Bewertungen samt Fotos. Sie ist gratis für iOS und Android zu haben.

Ähnliche Infos bietet die Gratis-App Yelp, die sich auf Tipps fürs Nachtleben, aber auch die Ärzteszene an fremden Orten spezialisiert hat. Sie ist ebenfalls für iOS und Android-Smartphones entwickelt worden.

Andenken einmal anders: Mit der App Postkarte seine eigene Urlaubspost gestalten; sprich: Foto aufnehmen, Text drauf, speichern und dann vom Anbieter als echte Postkarte versenden lassen. 1,49 Euro pro Versand kostet der Spaß für iOS Besitzer. Androiden können Urlaubsgruss-Postkarten nutzen.

Und bei der Rückkehr?

Um böse Überraschungen bei der Einreise beim Zoll zu vermeiden, hat das Bundesministerium für Finanzen die Smartphone-App „Zoll und Reise“ herausgegeben. Mit ihr kann man selbst nachrechnen, wann die Freimenge für die Einfuhrabgaben erreicht ist – und welche Waren überhaupt aus dem Ausland mitgebracht werden dürfen. Kurzum: Wer wissen will, was erlaubt ist und wieviel davon, ist mit dieser App gut bedient. Zoll und Reise ist kostenlos für iOS und Android Smartphones zu haben.