8:0-Finalerfolg gegen den SV Bad Rothenfelde – U21 des VfL früh ausgeschieden Türkgücü überragt beim Dütecup

Von

fot_LD9A0085fot_LD9A0085

Der SC Türkgücü ist Dütecup-Sieger 2014. Der Landesligist, der als einer der Favoriten auf den Titel galt, setzte sich in einem einseitigen Finale mit 8:0 gegen den Ligakonkurrenten vom SV Bad Rothenfelde durch und belohnte sich für eine ganz starke Turnierleistung.

Mit Ertönen der Schlusssirene war somit genau das offiziell, was sich im Laufe der beiden Turniertage bereits angedeutet hatte. Denn schon am Samstag hatte Türkgücü souverän agiert und in der Vorrunde deutliche Siege gefeiert. Der Zweitplatzierte der Gruppe A, Concordia Belm-Powe, zog dagegen seine weitere Teilnahme am Sonntag aufgrund von Personalmangel zurück und überließ das Feld den Hausherren der SG Hankenberge Wellendorf, die als Drittplatzierter in die Hauptrunde nachrückte. In Gruppe B hatte sich als Zweiter hinter dem SV Bad Rothenfelde der nominelle Außenseiter SG Ostercappeln/Schwagstorf aus der Kreisliga durchgesetzt.

Der Sonntag wartete mit einer Überraschung auf: Die Zweite Mannschaft des VfL Osnabrück, die mit vielen Spielern aus der A-Jugend angereist war, scheiterte schon in der Vorrunde. Ein 3:2-Sieg gegen den Kreisligisten ESV Münster war zu wenig, am Ende zog neben dem TuS Bersenbrück auch Viktoria Georgsmarienhütte in die Hauptrunde ein. Dort blieben die großen Überraschungen dann aus. Die drei Landesligisten im Feld bestritten mit Bezirksligist Spielverein 16 die Halbfinalspiele.

Nach einer torreichen Schlussphase unterlagen die Jungs von der Blumenhalle dort allerdings dem späteren Turniersieger Türkgücü mit 5:1. Die zweite Partie zwischen Melle und Bad Rothenfelde präsentierte sich wesentlich ausgeglichener. Beide Mannschaften lieferten einen tollen Kampf ab, am Ende musste sich der Titelverteidiger dem SV Bad Rothenfelde knapp mit 2:1 geschlagen geben. Im Neunmeterschießen um Platz drei scheiterten die entthronten Meller auch – mit 3:5 am Spielverein 16.

Weniger spannend war dann das Finale: Hier schoss Türkgücü den ersatzgeschwächten SV Bad Rothenfelde mit 8:0 regelrecht aus der Halle. Mit vier Endspieltreffern hatte Harun Ucar hieran großen Anteil. Die beiden Turnierleiter Thomas Pohlmann und Joachim Thomas relativierten das Finalergebnis jedoch: „Rothenfelde hatte zu diesem Zeitpunkt nur noch sechs fitte Spieler, die allesamt auf dem Zahnfleisch gingen.“

Beide zeigten sich erfreut über den Verlauf des Turnieres, das sehr fair und ohne schwere Verletzungen über die Bühne ging und zudem wieder viele Zuschauer anlockte – und begeisterte. „Das wollen wir zum zehnjährigen Jubiläum in nächsten Jahr aber noch toppen!“, ließen sie durchblicken. Als Highlight erwies sich der Besuch der VfL-Profis Addy Menga und Sofien Chahed, die fleißig Autogrammkarten verteilten und Fotowünsche erfüllten. Sportlich betätigen mussten sich beide dann noch beim Lattenschießen gegen Pohlmann und Thomas, das die Turnierveranstalter am Ende sogar für sich entscheiden konnten. Der Spendenbetrag der „Torejagd“, bei der für jedes Tor, das innerhalb einer zweiminütigen Musikeinspielung erzielt wird, zehn Euro an den Förderverein der Kindertagesstätte Wellendorf gespendet wurden, verdoppelte sich damit, sodass am Ende ein Betrag von 460 Euro zustande kam.

Spieler des Turniers wurde Ahli Ahmet vom SC Melle 03, zum besten Torhüter wurde Nils Orschulik (Viktoria 08 Georgsmarienhütte) gewählt. Erfreut zeigte sich Türkgücü-Akteur Gökhan Selvi, der nicht nur Turniersieger, sondern mit zehn Treffern auch noch bester Torschütze des Turniers wurde: „Ich freue mich sehr darüber, dass ich so oft getroffen habe. Noch schöner ist aber der Turniersieg, da wir uns als Mannschaft genau das als Ziel gesetzt hatten.“

Somit wird zum Jubiläum 2015 erstmalig der SC Türkgücü der Gejagte sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN