Landesliga: Schwegmann trifft in Nachspielzeit herrlich zum Hollager 1:0 – Rothenfelde beim 1:4 desolat 3:2 – Türkgücü zwingt den Spitzenreiter in die Knie

Von

Antreiber: Routinier Furkan Güraslan (am Ball) brachte Türkgücü mit 1:0 in Front. Foto: Gert WestdörpAntreiber: Routinier Furkan Güraslan (am Ball) brachte Türkgücü mit 1:0 in Front. Foto: Gert Westdörp

det Osnabrück. Feiertagsstimmung herrschte am Sonntag auf dem Osnabrücker Schinkelberg nach dem 3:2-Sieg des SC Türkgücü Osnabrück im abwechslungsreichen Spiel gegen den Landesliga-Spitzenreiter TuS Lingen. In der Nachspielzeit Grund zu jubeln hatte BW Hollage beim etwas schmeichelhaften 1:0 über den SV Holthausen/Biene. Da auch Melle, wenn auch spät, mit 2:1 gegen den TuS Pewsum gewann, sind alle vier Mannschaft aus Osnabrück Stadt und Land unter den ersten zehn der Tabelle. Trübsal blies von ihnen an diesem Wochenende allein der SV Bad Rothenfelde nach dem fast noch schmeichelhaften 1:4 daheim gegen Blau-Weiß Lohne.

Der SC Türkgücü erwischte gegen den Tabellenführer einen starken Start. Die dritte Chance nutzte Furkan Güraslan zur Führung (7.). Lingen drehte Mitte der ersten Hälfte auf und nutzte ein Gastgebergeschenk In Form eines herben Fehlpasses zum 1:1 (25.). Dieses hielt Türkgücü-Keeper Torben Loeck mit zwei Glanztaten fest. Der Beginn der zweiten Hälfte erinnerte an die erste, Christian Franke traf zum 2:1. Lingen drängte die Hausherren fortan in die Defensive. Der Ausgleich fiel durch einen direkten Freistoß (74.). Wieder hatte Türkgücü die passende Antwort parat, als der eingewechselte Oguzhan Karacan im zweiten Versuch die dritte Führung herausschoss. Die Abwehrschlacht in den Schlussminuten überstand der Aufsteiger schadlos.

Am Hollager Benkenbusch besaßen die in der ersten Hälfte feldüberlegenen Gäste vom SV Holthausen/Biene das Plus an klareren Chancen. Torwart Philipp Brockmeyer, der wie beim Pokalsieg unter der Woche bei Union Lohne das Hollager Tor hütete, verhinderte mehrfach einen Rückstand und bewies, dass sein Team zwei starke Keeper hat. Matchwinner war einmal mehr Nico Schwegmann, der nach einem Zuspiel den Ball mit der Annahme hochlegte und volley aus 18 Metern ins Eck traf. Aber auch Gerrit Freudenberg, der aufgrund der Rotsperre von Gerrit Alscher und der Verletzung von Mesut Topal auf die für ihn ungewohnte Rechtsverteidigerposition rückte, verdiente sich ein Sonderlob von Trainer Thomas Egbers, der in der zweiten Halbzeit ein Übergewicht seiner Elf auch an Chancen registrierte sowie bei erhöhtem Mut und Willen auch einen verbesserten Zug zum Tor. Da seinem Team aber in Nähe des gegnerischen Gehäuses lange die letzte Konsequenz und Gefährlichkeit fehlte, erhöhte der Coach nicht das Risiko. Mit der individuellen Stärke von Nico Schwegmann wurden aus einem Punkt dann aber doch noch drei Zähler.

Nichts lief indes beim SV Bad Rothenfelde zusammen, der einen rabenschwarzen Tag erwischte. Von Beginn an ließen sich die Salinenstädter von den aggressiv agierenden Gästen einschüchtern. „Fast jeder zweite Ball landete beim Gegner. Mit dieser Einstellung haben wir oben wirklich nichts verloren“, sagte Günter Baerhausen als Trainer des Tabellensechsten, der nur eines seiner vergangenen sechs Spiele gewonnen hat. Nach einem spielfreien Wochenende und guten Trainingsleistungen kann der Coach die hohe Anzahl an Fehlern, „die eigentlich für eine ganze Saison reichen sollten“, nicht verstehen. Der 1:2-Anschlusstreffer durch Christoffer Meyer-Potthoff (66./Elfmeter nach Foul an Echelmeyer) gab Rothenfelde keinen weiteren Auftrieb. Im Gegenteil: „Von Aufbäumen war bei uns nichts zu spüren. Das war eher Verzweiflung“, so der Trainer, der nicht den Stab über seine Mannschaft bricht, aber eine positive Reaktion einfordert.

Bereits am Samstag hatte der SC Melle 03 bis zehn Minuten vor dem Abpfiff gegen den TuS Pewsum mit 0:1 (22.) hinten gelegen. Dann gelang Ustim Schröder mit seinem 20. Saisontor (81.) per Foulelfmeter der Ausgleich. In der Nachspielzeit traf David Liegmann noch zum wertvollen 2:1-Sieg.

SC Melle - TuS Pewsum 2:1

Tore: 0:1 Bygus (22.), 1:1 Schröder (80., FE), 2:1 Liegmann (90.).

Melle: Süllow – Maaske, Maxharraj, Stegmann, Martinetz (81. Bänsch) – Kleine-Kalmer, Ahmet – Hajdinaj-Cabellero (46. Mäscher), Reichenbach (59. Franken), Liegmann – Schröder.

SV Bad Rothenfelde - BW Lohne1:4

Tore: 0:1 Menzler (26.), 0:2 Smakolli (53.), 1:2 Meyer Potthoff (66./FE), 1:3 Smakolli (68.), 1:4 Niedfeld (90.).

Rothenfelde: Rudolph – Biswas (55. Kolbe), Herbermann, Strieder, Unger – König (46. Hoss), Kuhlmann, Meyer-Potthoff, Haase (46. Echelmeyer) – Fiß, Stenke.

SC Türkgücü - TuS Lingen 3:2

Tore: 1:0 F. Güraslan (11.), 1:1 Tengen (25.), 2:1 Franke (51.), 2:2 Schippers (74.), 3:2 Karacan (80.). – Gelbrot: Kurt (Türkgücü/90.)

Türkgücü: Loeck – Can, Emekci, Hasso (46. Ulusoy), Kurt – Franke, Ceylak – Radojevic (71. Karacan), F. Güraslan (56. Ucar), Kodes – Yarin.

BW Hollage - SV Holthausen-Biene1:0

Tor: Schwegmann (90.).

Hollage: Brockmeyer – Freudenberg, Detmers, A. Strößner, Y. Strößner – Moß, Menkhaus – Greiff, Schwegmann, N. Lanwert (85. Lübben) – Schmidt (90. Feldkamp).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN