Quitt kommt trotz engagierter Leistung gegen Rieste nicht über ein 1:1 hinaus Ankum belohnt sich im Derby nicht

Von

Ein Kopfball wie gemalt: Tim von dem Brinke (links, in Rot) erzielte in der 32. Spielminute den verdienten Ausgleich. SCR-Keeper Stephan Springer hat das Nachsehen. Foto: Rolf KamperEin Kopfball wie gemalt: Tim von dem Brinke (links, in Rot) erzielte in der 32. Spielminute den verdienten Ausgleich. SCR-Keeper Stephan Springer hat das Nachsehen. Foto: Rolf Kamper

Quitt Ankum ist gegen den SC Rieste nicht über ein 1:1 hinausgekommen und hat es versäumt, den zweiten Saisonsieg einzufahren. Vor heimischer Kulisse ließ die Mannschaft von Trainer Dirk Siemund dabei vor allem in Halbzeit zwei beste Torchancen aus und behält anstelle von drei Zählern lediglich einen zu Hause.

Von Beginn an war der Wille bei den Ankumer Spielern zu spüren, dass sie die drei Punkte gegen Rieste im Quitt-Stadion nicht hergeben wollen. In Minute drei rutscht Dennis Lünnemann an einer Schnurpfeil-Flanke knapp vorbei. Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, waren in den Zweikämpfen präsent und spielten in den ersten zehn Minuten druckvoll nach vorne. Rieste wartete hingegen ab und lauerte auf seine Chance, die Innenverteidiger Dennis May-Johann den Gästen in der 13. Spielminute eröffnete.

Ohne Bedrängnis spielt die Nummer vier dem Gegner an der Mittellinie den Ball in den Fuß. Das Leder prallt zu Christopher Cook nach vorne ab, der zieht Richtung Strafraum und wuchtet die Pille unten rechts in den Kasten. Quitt-Keeper David May-Johann war ohne Chance.

Nach dem Schock bemühte sich Ankum immer wieder, sein Offensivspiel weiter aufzuziehen. In der Mitte ließ Rieste den Hausherren wenig Platz, sodass Ankum es immer wieder über die Flügel versuchte, wo Rieste vor allem in Halbzeit zwei Probleme hatte, die Ankum ausnutzte: Lünnemann legte den Ball an der rechten Außenbahn per Hacke auf Patrick Bremke zurück. Der Außenverteidiger flankte aus dem Halbfeld in den Sechzehner auf Tim von dem Brinke, der gekonnt mit dem Kopf zum verdienten 1:1-Ausgleich einnetzte (32.). Damit ging es auch in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Ankum den Druck und wollte den Führungstreffer. Hingegen gelang es Rieste kaum noch, für Entlastung zu sorgen. In der 53. Spielminute hatte Ankums Florian Schnurpfeil das 2:1 auf dem Fuß. Doch der Kapitän vergab nach schöner Flanke von Bremke am zweiten Pfosten kläglich. Zwei Minuten später rauschte ein Schuss erneut von Schnurpfeil aus 18 Metern am linken Torwinkel vorbei. Auch Lünnemann vergab in der 76. Minute nach Traumpass durch von dem Brinke und spielte quer, anstatt zu schießen.

Während sich Ankum Chance um Chance erspielte, tauchte die Elf von SCR-Trainer Josef Buschemöhle nach der Pause selten vor dem Ankumer Tor auf. „Wir haben in Halbzeit zwei zu viele Fehler gemacht. Im Mittelfeld hatten wir zu viele Bälle verloren“, ärgerte sich Buschemöhle und war mit dem Punktgewinn dennoch zufrieden. Zu wenig war der Punkt hingegen für Siemund. „Wir belohnen uns im Augenblick einfach nicht. Aber die Mannschaft hat super gefightet und gezeigt, dass sie wollte“, bescheinigt der Quitt-Trainer seinem Team eine „engagierte Leistung.“

Aufstellungen, Quitt Ankum: May-Johann, Da. – Bremke, Schnurpfeil, M., May-Johann, De., Prause – Sandbrink, Zirat – Lünnemann, von dem Brinke (78./Janzen), Schnurpfeil, F. – Hesse (63./Greten).

SC Rieste: Springer – Brüggemann, Mertens, Walter, Fleddermann, M. – Steinkamp, Sedlik, P. – Sieg (63./Hayn), Cook, C., Wessel – Sedlik, J.

Tore: 0:1 Christopher Cook (13.), 1:1 Tim von dem Brinke (32.).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN