Quitt-Reserve reist zum Schlusslicht Quakenbrück - Eintracht Neuenkirchen in Berge zu Gast Berge, Neuenkirchen und Ankum II haben Platz vier im Visier

Von

Erzielte die Führung beim 2:0-Heimsieg über den Quakenbrücker SC: Eintracht-Kicker Daniel Riedel (rechts). Foto: Rolf Kamper/ArchivErzielte die Führung beim 2:0-Heimsieg über den Quakenbrücker SC: Eintracht-Kicker Daniel Riedel (rechts). Foto: Rolf Kamper/Archiv

In der Kreisliga Nord können am neunten Spieltag gleich vier Teams Platz vier erobern. So reist Berge am Freitag nach Merzen II, ehe der TuS am Sonntag das punktgleich Neuenkirchen empfängt. Zudem reist die Ankumer Quitt-Reserve nach Quakenbrück.

Eintr. Neuenkirchen – Quakenbrück 2:0 (0:0). Neuenkirchen besiegt Quakenbrück im Nachholspiel mit 2:0, sodass der QSC auf Platz 16 abrutscht. Während Eintracht-Coach Thorsten Marunde-Wehmann von einem verdienten Sieg sprach, war QSC-Trainer Dzemil Bajric nach den beiden Gegentoren bedient. „Das waren zwei Bananentore. Beim 0:2 war der Ball 50 Meter in der Luft und wir schaffen es nicht, den Ball zu klären“, so Bajric nach dem Spiel.

BW Merzen II – TuS Berge . Der TuS Berge reist am Freitagabend zur Löwen-Reserve nach Merzen. Dort erwartet TuS-Trainer Torsten Strieder einen heißen Fight. „Im vorigen Jahr haben wir dort verloren und wir kennen die Merzener stärken.“ Dennoch wolle seine Mannschaft Selbstvertrauen sammeln – gerade für das Sonntagsspiel gegen Neuenkirchen. Hingegen erhofft sich Merzens Trainer Peter Deters „endlich“ Sieg Nummer eins in dieser Saison.

Quakenbrücker SC – SV Quitt Ankum II. Quakenbrück empfängt am neunten Spieltag die Quitt-Reserve. „Ankum ist ein Gegner, den wir schlagen können. Aber dafür muss bei uns alles passen“, sagt Bajric vor dem Duell. Hingegen rechnet sich auch Quitt-Trainer Norbert Grüter etwas Zählbares aus. „Vom Papier her sind wir Favorit. Aber wir müssen auf der Hut sein, gerade gegen ein angeschlagenes Team, was der QSC im Moment ist.“

Spvg. Fürstenau – SC Achmer. Das Spiel gegen „Wundertüte“ Achmer betitelt Fürstenaus Trainer Jürgen Frantzen als ein so genanntes „Sechs-Punkte-Spiel“. Um drei Punkte vor heimischer Kulisse einzufahren, müsse sein Team allerdings eine Tatsache abstellen. „Unsere Chancenverwertung müssen wir unbedingt verbessern“, attestiert Frantzen seiner Mannschaft derzeit eine Konzentrationsschwäche in Sachen Torabschluss.

BW Merzen II – Eintracht Rulle. In ihrem zweiten Spiel an diesem Wochenende empfängt die Löwen-Reserve den Tabellenführer. „Rulle ist derzeit gut in Schuss, erzielt in letzter Zeit viele Tore“, so Merzens Trainer Peter Deters. Gegen die Eintracht solle seine Elf versuchen, auf dem engen Platz die Räume eng zu machen und so lange, wie möglich die Null zu halten. „Wir brauchen dann noch ein bisschen Fortune, um zu punkten“, so Deters.

TuS Berge – Eintracht Neuenkirchen. Neuenkirchen reist zum Auswärtsspiel nach Berge. „Wir wollen uns die Punkte, die wir haben liegen lassen, in Berge wiederholen“, ist Eintracht-Coach Thorsten Marunde-Wehmann zuversichtlich. Hingegen erwartet Berges Trainer Torsten Strieder ein offenes Spiel. „Gegen Neuenkirchen waren es immer knappe Spiele. Aber ich hoffe, dass wir als Sieger vom Platz gehen“, so Strieder, der zu Hause ungeschlagen bleiben möchte.

Bippener SC – TSV Venne. Nach dem ersten Dreier für den Bippener SC am vergangenen Wochenende in Engter (2:3) empfängt die Mannschaft von Spielertrainer Mark Bramsche nun den TSV Venne. Mit Bulani Malungu (sieben Tore) und Vitali Neimann (fünf Tore) haben die Gäste eine starke Offensive. „Da gilt es, aufzupassen. Wir müssen zusehen, dass wir unsere Abwehr zusammenhalten“, meint BSC-Spielertrainer Bramsche.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN