Stimmt‘s eigentlich? Faktencheck: „Elektroautos sind umweltfreundlicher“

Von

Stimmt’s eigentlich? Sind Elektrofahrzeuge umweltfreundlicher als herkömmliche Fahrzeuge? Foto: Colourbox.de/NOZStimmt’s eigentlich? Sind Elektrofahrzeuge umweltfreundlicher als herkömmliche Fahrzeuge? Foto: Colourbox.de/NOZ

Osnabrück. Elektroautos gelten als emissionsarm und daher weitaus umweltfreundlicher als Fahrzeuge mit Diesel- oder Benzinmotoren. Stimmt diese Behauptung? Wir machen den Faktencheck.

In der öffentlichen Wahrnehmung und Verbreitung werden fast ausnahmslos positive Aspekte von Elektrofahrzeugen thematisiert. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sollen sie die klimafreundliche Alternative sein. Aber stimmt das wirklich?

Oberflächlich betrachtet ist ein Elektroauto weniger schädlich für die Umwelt als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, denn sie sind emissionsfrei und erzeugen keine Abgase. Analysen, die auch die Produktion des Stroms und der Batterien sowie den Herstellungs- und Entsorgungsaufwand für die Fahrzeuge berücksichtigen, kommen jedoch zum Ergebnis, dass Elektrofahrzeuge alles andere als umweltschonend sind.

Aktuell heißt es in einer schwedischen Studie, die im Fachmagazin Ingeniøren veröffentlicht wurde, dass allein bei der Produktion der speziellen Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos tonnenweise CO2 entstehen. Die Forscher testeten dazu die Elektroautos Nissan Leaf und Tesla Model S. Während beim Nissan 5,3 Tonnen CO2 entstehen, sind es beim Tesla 17,5 Tonnen CO2. Nach Berechnungen der Forscher kann ein Fahrzeug mit fossilem Brennstoffantrieb acht Jahre lang fahren, bis es die gleiche Umweltbelastung eines Teslas erreicht hat, beim Nissan knapp drei Jahre.

Forscher des Heidelberger Umwelt- und Prognose-Instituts (UPI) kamen in einer anderen Studie zu ähnlichen Resultaten. Demnach liegen die im gesamten Lebenszyklus des Elektroautos herbeigeführten CO2-Emissionen „ungefähr auf gleicher Höhe wie bei Benzin- und Diesel-PKW“. Laut der Untersuchung liegt das vor allem an der Produktion des Fahrstroms. Da regenerative Stromerzeugungsanlagen primär den Rückgang der Kernenergie kompensieren, stammt der Strom für die Elektroautos in etwa zur Hälfte aus fossilen Energieträgern, die die CO2-Emissionen in die Höhe treiben. „Mit Elektroautos können deshalb heute und in den nächsten Jahren keine CO2-Emissionen reduziert werden“, so die Schlussfolgerung der UPI-Studie.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN