Schiffbau Meyer-Werft bekommt in Corona-Krise Auftrag aus Japan

Von dpa

Blick auf die Meyer-Werft mit ihren zwei großen überdachten Baudocks in Papenburg an der Ems.Blick auf die Meyer-Werft mit ihren zwei großen überdachten Baudocks in Papenburg an der Ems.
Tobias Bruns/dpa/Archivbild

Papenburg. Der deutsche Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft hat mitten in der Corona-Krise einen Neubauauftrag aus Japan an Land gezogen.

Die Großreederei NYK Group bestelle ein Luxusschiff für 744 Passagiere, das 2025 ausgeliefert werden solle, teilte das Unternehmen in Papenburg an der Ems am Mittwoch mit. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. NYK werde erstmals Kund

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN