Notfälle Drei Weltkriegsbomben in Belm gesprengt und entschärft

Von dpa

Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt in einer Baustelle.Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt in einer Baustelle.
Fredrik von Erichsen/dpa/Symbolbild

Belm. In Belm (Kreis Osnabrück) sind am Sonntag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt und zwei weitere entschärft worden.

Die Menschen könnten nun wieder in ihre Wohnungen zurück, sagte ein Sprecher der Gemeinde am Abend. Die Anwohner rund um die Fundorte mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Beim Unschädlichmachen der Blindgänger war es zu Verzögerungen gekommen. „Bei der einen Bombe im Wald ist das Entschärfen nicht möglich“, hatte der Sprecher erläutert. Ein „Schutzkissen“ mit Tausenden Litern Wasser sollte auf den Sprengkörper gelegt werden, bevor er kontrolliert gesprengt werden sollte.

Wegen des Verdachts auf drei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg hatten am Morgen rund 3000 Menschen ihre Wohnungen im Ortsteil Vehrte verlassen müssen. Experten hatten anhand von Luftbildern und Vermessungen drei mögliche Stellen ausgemacht, an denen die Bomben aus dem Jahr 1944 liegen könnten. Zunächst hatten die Sprengmeister angenommen, alle drei entschärfen zu können.

Neben mehreren Straßen sollte vorsorglich auch die Bahnlinie Osnabrück-Bremen gesperrt werden. Die Bewohner kamen vorübergehend in einem Schul- und Sportzentrum unter, die wegen der Corona-Pandemie geltenden Abstandsregeln wurden vorübergehend außer Kraft gesetzt. Laut der Gemeinde ist es das neunte Mal in den vergangenen sieben Jahren, dass Blindgänger in Belm geortet wurden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN