Gesundheit Auch Landkreis Oldenburg gilt als Corona-Risikogebiet

Von dpa

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus.Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus.
Uncredited/Centers for Disease Control and Prevention/AP/dpa/Archivbild

Wildeshausen. Auch der Landkreis Oldenburg gilt seit Freitag als Corona-Risikogebiet.

Der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche sei überschritten worden, teilte der Kreissprecher am Freitag mit. „Die tagesaktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis beträgt 52,71“, hieß es. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, gelten für die Bürgerinnen und Bürger von diesem Samstag an strengere Regeln. So dürfen sich höchstens zehn Menschen zu privaten Zusammenkünften oder Feiern treffen - egal ob in der eigenen Wohnung, in privat zur Verfügung gestellten Räumen oder draußen. Bei privaten Treffen an öffentlich zugänglichen Orten oder in Gastronomiebetrieben ist die Zahl auf 25 Menschen begrenzt.

Landrat Carsten Harings (parteilos) appellierte an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen. Alle sollten die Regeln einhalten und nach Möglichkeit auf nicht wirklich notwendige soziale Kontakte verzichten. Ein Teil der Infektionen lässt sich dem Kreis zufolge der Fleisch- und Schlachtbranche zuordnen, andere Fälle seien diffus in der Bevölkerung gestreut.

Als Regionen, die die Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche überschritten, wies das Land am Freitag auch die Landkreise Cloppenburg (90,8), Emsland (68,5), Grafschaft Bentheim (72,2), Northeim (64,3), Osnabrück (51,1) und Vechta (84,7) sowie die Stadt Delmenhorst (172,8) aus. Die Zahlen von Land und Kreisen unterscheiden sich mitunter, da die Kreise die Daten erheben und sie dann weitermelden. So ergeben sich Verzögerungen. Das Land Niedersachsen gab den Wert für den Landkreis Oldenburg am Freitag zunächst mit 42,8 an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN