Brände Brand in Gaststätte: Rechtsextremistischer Anschlag?

Von dpa

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.
Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild

Ganderkesee. Nach einem Brand in einem als Gaststätte genutzten ehemaligen Bahnhofsgebäude in Ganderkesee (Kreis Oldenburg) prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft Hinweise auf einen möglichen rechtsextremistischen Hintergrund.

Bei der Brandortbegehung seien „rechtsmotivierte Symbole“ festgestellt worden. Ein Brandanschlag könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, teilten die Staatsanwaltschaft Oldenburg und die Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Weitere Details wurden nicht genannt.

Der Schaden wurde auf 500 000 Euro geschätzt. Brandermittler und Staatsschutz richteten bei der Polizei Delmenhorst eine Ermittlungsgruppe ein. Das vom Brand betroffene Gebäude befindet sich im Besitz der Gemeinde Ganderkesee. Wegen der Nähe zu den Gleisen musste nach Polizeiangaben der Zugverkehr zwischen Delmenhorst und Wildeshausen eingestellt werden.

Den Angaben nach war das Feuer am Mittwoch gegen 3.15 Uhr in der Gaststätte ausgebrochen. Mit 125 Einsatzkräften brachte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle und verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude. Niemand wurde verletzt. Die Polizei fand an dem Gebäude Spuren, die auf einen möglichen Einbruch hindeuteten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN