Unfälle Lastwagenunfälle blockieren A1 Richtung Osnabrück

Von dpa

Ein Polizeiwagen steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einer Unfallstelle.Ein Polizeiwagen steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einer Unfallstelle.
picture alliance/Malte Christians/dpa/Symbolbild

Stuhr. Die Hansalinie A1 ist eine Hauptverkehrsader in Deutschland, dort fahren viele Lastwagen. Doch wenn die verunglücken wie am Donnerstag und Freitag, wird es schnell chaotisch.

Mehrere Lastwagenunfälle haben am Freitag massiv den Verkehr auf der Autobahn 1 von Bremen Richtung Osnabrück behindert. Die Polizei sperrte die vielbefahrene Autobahn ab dem Dreieck Stuhr den zweiten Tag in Folge. Die Sperrung sollte nach Polizeiangaben noch bis Freitagabend gegen 20.00 Uhr dauern. Daher herrschte auch auf den Ausweichstrecken starker Verkehr.

Schuld war zum einen der Unfall eines Gefahrgutlasters, der schon am Donnerstag eine Vollsperrung ausgelöst hatte. Auch am Freitag musste an der Unfallstelle noch ausgelaufenes Bitumen entfernt werden.

In der Nacht zum Freitag war die Strecke zumindest einspurig befahrbar. Dann aber prallte morgens gegen 1.10 Uhr ein Lastwagen gegen ein parkendes Baustellenfahrzeug mit Anhänger. Der Sicherungsanhänger mit seinen Leuchtanzeigen markierte die Einfahrt in eine Nachtbaustelle bei dem Ort Harpstedt (Landkreis Oldenburg).

Der 45 Jahre alte Lkw-Fahrer und ein 38-jähriger Beifahrer blieben bei dem Aufprall unverletzt. Ihr Sattelzug stellte sich quer und versperrte bis zur Bergung gegen 8.00 Uhr auch diesen Teil der Autobahn. Der Schaden belief sich den Angaben nach auf 125 000 Euro.

Deshalb schloss die Polizei den ganzen Streckenabschnitt, zumal zwischen den zwei Unfallstellen auch noch andere, überbreite Lkw-Transporte feststeckten. Deren Fahrer hatten die Aufforderungen im Radio ignoriert, sich Ausweichstrecken zu suchen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN