Vor Tarifverhandlungen-Start Öffentlicher Dienst: Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr

Von dpa

Ein Polizist steht im Rahmen eines Kontrolleinsatzes auf einem Autobahn-Parkplatz.Ein Polizist steht im Rahmen eines Kontrolleinsatzes auf einem Autobahn-Parkplatz.
Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin. Tarifstreit unter Corona-Bedingungen: Scheinbar unversöhnlich gehen Gewerkschaften und Arbeitgeber in die Einkommensrunde für den öffentlichen Dienst. Kommt eine Welle von Warnstreiks?

Kita-Erzieherinnen, Müllwerker, Busfahrer und Flughafen-Mitarbeiter sollen nach dem Willen der Gewerkschaften 4,8 Prozent mehr Lohn bekommen. Kleine Einkommen sollen um mindestens 150 Euro steigen.Das fordern Verdi und der Beamtenbund dbb v

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN