Brände Feuerwehr bekommt bei Brandbekämpfung Hilfe von Baggern

Von dpa

Rauch zieht über den Bremer Industriehafen. Foto: Sina Schuldt/dpaRauch zieht über den Bremer Industriehafen. Foto: Sina Schuldt/dpa
Sina Schuldt/dpa

Bremen. Die Wasserwerfer laufen auf Hochtouren, doch das Feuer brennt weiter. Seit mehr als einem Tag kämpfen Einsatzkräfte in Bremen gegen einen Großbrand. Nun haben bestimmte Fahrzeuge geholfen.

Der Großbrand von zehn Lagerhallen in Bremen hat die Feuerwehr am Mittwoch weiter herausgefordert. „Es brennt weiterhin“, sagte Feuerwehrsprecher Andreas Desczka. „Wir haben das Problem, dass wir mit den Wasserwerfern nicht bis in die Mitte kommen. Wir können die Hallen auch nicht betreten, weil Einsturzgefahr besteht.“

Das Feuer war am Dienstagvormittag aus zunächst ungeklärter Ursache im Industriehafen ausgebrochen. Die aneinandergrenzenden Lagerhallen mit einer Gesamtfläche von rund 30 000 Quadratmeter brannten lichterloh. Ein Arbeiter wurde mit einer Rauchgasvergiftung und Brandverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Eine schwarze Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Neben den zehn Hallen mit Holz und Verpackungsmaterial wurden weitere Hallen und Fahrzeuge beschädigt.

Um bei der Brandbekämpfung voranzukommen, wurde ein Abbruchunternehmen angefordert. Zwei Bagger brachten Wände zu Fall, damit die Feuerwehr Stück für Stück ins Innere der Hallen vordringen konnte. „Es geht langsam voran“, sagte Desczka am Mittwochnachmittag. Er gehe davon aus, dass die Bagger auch am Donnerstag weiter im Einsatz sind. Der Regen war zunächst keine große Hilfe. „Dafür ist es zu wenig“, so Desczka.

Wegen der Rauchwolke kam es weiter zu Sichtbehinderungen und zu Geruchsbelästigungen in der Umgebung. Menschen wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Nach Einschätzung des Sprechers wird die Feuerwehr bis mindestens Donnerstag am Brandort gebraucht. Seit Beginn des Einsatzes waren insgesamt rund 300 Feuerwehrleute und zahlreiche Löschfahrzeuge beschäftigt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN