Migration Flüchtlingskindern aus griechischen Lagern geht es gut

Von dpa

Junge Flüchtlinge aus Griechenland verlassen den Flughafen Hannover mit einem Bus. Foto: Peter Steffen/dpa/ArchivbildJunge Flüchtlinge aus Griechenland verlassen den Flughafen Hannover mit einem Bus. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild
Peter Steffen/dpa/Archivbild

Hannover. Den seit einer Woche im Kreis Osnabrück untergebrachten Minderjährigen aus griechischen Flüchtlingslagern geht es gut.

„Bereits bei der Erstuntersuchung unmittelbar nach der Ankunft hatte sich abgezeichnet, dass die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen drei und 17 Jahren abgesehen von wenigen körperlichen Beschwerden in einem guten körperlichen Zustand sind“, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Die 47 unbegleiteten Flüchtlingskinder aus Afghanistan, Syrien und Eritrea waren vor einer Woche in Hannover gelandet und verbringen eine zweiwöchige Quarantäne im Landkreis Osnabrück. Der genaue Ort bleibt zum Schutz der Kinder geheim.

Die leichten Beschwerden sind dem Bericht zufolge überwiegend auf mangelnde Hygiene in den überfüllten Flüchtlingslagern zurückzuführen. Die erste Woche sei gut verlaufen. Die pädagogischen Fachkräfte dort würden vom Team einer internationalen Hilfsorganisation unterstützt. Geplant ist, dass die Kinder und Jugendlichen nach der Quarantäne bundesweit auf Städte und Gemeinden verteilt werden. Einige von ihnen haben Verwandte in Deutschland, bei denen sie in Zukunft leben können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN