Chefredakteurs-Newsletter Anwohner behindern Bombenräumung +++ Weiter Mängel bei Bundeswehr

Meine Nachrichten

Um das Thema z_Archiv Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Chefredakteur Ralf Geisenhanslüke informiert seine Leser im täglichen Newsletter über die Themen des Tages und gewährt ihnen einen Blick in die Redaktion. Foto: Michael GründelChefredakteur Ralf Geisenhanslüke informiert seine Leser im täglichen Newsletter über die Themen des Tages und gewährt ihnen einen Blick in die Redaktion. Foto: Michael Gründel

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des Chefredakteurs-Newsletters vom 20.2.2018.


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

stellen Sie sich vor, es ist Bombenräumung, und ein Teil der Anwohner will sich nicht evakuieren lassen. So geschehen gestern Nacht in Osnabrück. Der Einsatz dauerte länger als gedacht, weil Anwohner die Evakuierung bewusst torpedierten. „Bei diesem Verhalten hört unser Verständnis auf. Das war schon mehr als grenzwertig“, schimpfte ein Vertreter der Stadt über dieses „egoistische Verhalten“ zulasten der übrigen Anwohner, der Einsatzkräfte und der Sprengmeister, die länger ausharren mussten. Wie finden Sie ein solches Verhalten? Schreiben Sie mir gerne Ihre Meinung an chefredakteur@noz.de.

Ein düsteres Bild zeichnete der Wehrbeauftragte über den Zustand der Bundeswehr. Zu einer ähnlichen Einschätzung ist auch unsere Kollegin Marion Trimborn in ihrem Kommentar gekommen. Ihr aussagekräftiger Titel: „ Der Realitätsverlust einer Ministerin “. Absolut lesenswert.

Den Chefredakteurs-Newsletter täglich direkt per E-Mail bekommen? So geht’s >>

Diese Themen werden Sie sicherlich auch interessieren:

  • „Bild“-Zeitung meldet Hund als SPD-Mitglied an Seit heute dürfen die SPD-Mitglieder über die Große Koalition abstimmen. Auch Hündin Lima sollte unter den Abstimmungsberechtigten sein – die „Bild“-Zeitung hatte das Tier als Parteimitglied angemeldet. Die SPD teilte allerdings mit, dass kein Hund am Mitgliedervotum teilnehmen werde.
  • Mann wegen Kalbsleber-Diebstahls zu 208 000 Euro Geldstrafe verurteilt Das Münchner Amtsgericht verurteilte einen Betrüger zu einer Rekordgeldstrafe, weil er einen Supermarkt um eine Kalbsleber betrügen wollte. Skurriles Detail: Laut Gericht verfügt der Mann über monatliche Einkünfte von mindestens 24.000 Euro.
  • Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal Eine Ärztin aus Köln hat vor dem Bundesgerichtshof gesiegt: Ihr Profil muss aus dem Bewertungsportal Jameda entfernt werden. Das Portal muss nun sein Geschäftsmodell umkrempeln, einen grundsätzlichen Löschanspruch für Ärzte gibt es jedoch weiter nicht.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!

Ihr Ralf Geisenhanslüke

Bestellen Sie jetzt meinen Newsletter kostenlos >>

Machen Sie mit bei unserer Umfrage:





Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN