16.04.2018, 14:22 Uhr

LaGa 2018 in Bad Iburg Tauchen Sie ein in den neuen Zauber...

Vom 18. April bis zum 14. Oktober findet in Bad Iburg die Landesgartenschau statt.  Foto: Landesgartenschau Bad Iburg 2018 gGmbHVom 18. April bis zum 14. Oktober findet in Bad Iburg die Landesgartenschau statt. Foto: Landesgartenschau Bad Iburg 2018 gGmbH

Bad Iburg richtet 2018 die 6. Niedersächsische Landesgartenschau (LaGa) aus - das Fest der Gartenkultur unter dem imposanten Schloss. Schirmherr der 180 Tage dauernden größten niedersächsischen Veranstaltung mit dem Claim „Tauch ein“ ist Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Auf die Blumenpracht freue er sich ebenso wie auf zahlreiche Veranstaltungen und natürlich den neuen Baumwipfelpfad, so Weil. Er plane mehrere Besuche.

„Bad Iburg kann sich mit diesem Entwurf glücklich schätzen!“ Dieses Fazit zog Professor Norbert Kloeters, Aachener Landschaftsarchitekt und Mitglied der Auswahlkommission Anfang Juli 2016. „Das Büro A24 setzt gekonnt in Szene, was die kleine Stadt am Teutoburger Wald an Schönem rund um das Schloss mit Charlottensee und Waldkurpark zu bieten hat und löst ganz nebenbei elegant und zeitgemäß die städtebauliche Einbindung des Gesundheitszentrums und der Dörenberg-Klinik“, fährt er fort. „Den ja vorhandenen Zauber Bad Iburgs in der Landschaft am Teutoburger Wald mit dem imposanten Schloss macht dieser Entwurf gut sichtbar.“ Zuvor hatte ein Bürgerentscheid am 6. Dezember 2015 überhaupt erst möglich gemacht, dass es mit einem planerischen Auswahlverfahren für die geplanten städtebaulichen Investitionsprojekte weitergehen konnte.

Der attraktive Kneipp-Erlebnispark war – wie die Sanierung des Schlossbergs - bereits 2014 realisiert. Am angrenzenden Charlottensee erlauben nun die neue Kneipp-Liege - eine gefaltete Sitzskulptur - am Ufer des Sees, und Stauden- und Wechselflorpflanzungen sowie ein Aussichtsbalkon ein völlig neues Raumerleben.

Erholen im Wald

Eine fast 1000jährige Geschichte, vielfältige Kultur und Charme. Der Kneipp-Kurort – der einzige im Osnabrücker Land - nimmt Gesundheit und Wohlbefinden neu in den Blick. Denn: Kneipp’s fünf Säulen – Wasser, Bewegung, Ernährung, Pflanzentherapie und Harmonie von Körper und Seele – sind hochmodern! Sozusagen das deutsche Ayurveda. Nicht nur in die Kneippschen Wassertretbecken können die Besucher also (ihre Füße) tauchen. Sie tauchen ein in eine andere, blumenreiche Welt.

Der Waldkurpark verspricht Walderleben auf verzauberten Lichtungen – „Waldbaden“. Meditation oder Yoga sind ebenso im Angebot wie Informationen über Wald- und Holznutzung. Der spektakuläre Bad Iburger Baumwipfelpfad ist eines der „Highlights“ dieser Gartenschau. Auf seinen fast 600 Metern Gesamtlauflänge hält der Pfad vielfältige Informationen über Natur, Geologie, Geschichte und Waldpersönlichkeit bereit – barrierefrei durch einen Aufzug im Einstiegsturm.

Über eine großzügige Spange mit bezaubernden Blütenterrassen sind die „Kurgärten“, das zentrale Ausstellungsgelände, mit Blumenhalle, elf Themengärten, einem Schulgarten, dem Beitrag der Friedhofsgärtner, einem kulinarischen Rosengarten und dem Beitrag der Kirchen fußläufig mit beiden Parks verknüpft. Die Verbindung zur Innenstadt bildet der Charlottensee- mit dem Kneipp-Erlebnispark und der zentralen Veranstaltungsbühne. Im gesamten Gelände ist jeder Punkt entspannt auf kurzem Wege erreichbar.

Seine Lage am Südhang des Teutoburger Waldes macht Bad Iburg zu einem attraktiven touristischen Ziel. Eine vielseitige Gastronomie, inhabergeführte Geschäfte und ein historischer Ortskern mit Flair locken die Gäste. Zudem stehen über 200 Kilometer gut ausgeschilderte Wanderwege rund um den Kneippkurort zur Verfügung.

Los geht’s in eine Zukunft Bad Iburgs mit ganz Neuem Zauber!


0 Kommentare