16.04.2018, 14:21 Uhr

Aktuelle Gartentrends Gärten, die bewegen

Die Landesgartenschau präsentiert auch zahlreiche Trends für den heimischen Garten.  Foto: Landesgartenschau Bad Iburg 2018 gGmbHDie Landesgartenschau präsentiert auch zahlreiche Trends für den heimischen Garten. Foto: Landesgartenschau Bad Iburg 2018 gGmbH

Trendige und inspirierende Gartenideen auch für zuhause unter dem Motto „Gärten, die bewegen“: Die Kurgärten - das zentrale Ausstellungsgelände der Landesgartenschau Bad Iburg 2018 - locken die Besucher mit Pflanzen- und Gartentrends.

Die elf Gärten sind rund um den sogenannten Europaplatz oder –garten angeordnet. Die Fachverbände Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen und Nordrhein-Westfalen stellen das Können der Mitgliedsbetriebe eindrucksvoll zur Schau. Auch für die Realisierung des Europaplatzes, der die europäischen Klimazonen abbildet, haben sich vier weitere GaLaBau-Betriebe zusammengefunden.

Historische Gartengestaltung wie der Römische Garten der Firma Dukat in Zusammenarbeit mit der Varusschlacht und Igel Gartenkultur begegnet aktuellen Gartentrends wie einem Pool und einer Boule-Bahn der Firma Reiffenschneider. Stressabbau ist das Ziel – das erreicht man durch harmonische Kombination der Pflanzen und Materialien. Eine mediterrane Atmosphäre mit erdfarbenen Natursteinen und einer Bepflanzung aus Kiefern und Zypressen, Lavendel, Salbei und Yucca Palmen im Garten der Firma Wilhelm trifft auf japanische Formgehölze, sogenannte Gartenbonsais, echte Baumpersönlichkeiten, die Firma Kleimann aus Japan importiert.

Trends in der Gartengestaltung? „Die Gestaltung ist bei sieben der elf Gärten überwiegend formal strukturiert“, erläutert Nadine Oestermeyer, Landschaftsplanerin im LaGa-Team. Das gelte auch für den Rosengarten vor dem Jagdschloss. Dieser zeige eine formale, an barocke Gestaltungsformen erinnernde Struktur, die modern übersetzt ist. „Trends, die die Besucher mit nach Hause nehmen können“, so Oestermeyer.

Das Unternehmen GaLaBau-Emsland stellt einen bäuerlich-emsländischen Garten vor – mit geschnittenen Hecken aus Buchsbaum, Eibe und Buche, Klinker für den Wegebelag und die Mauern. „Zurück zu den Wurzeln“ bewegt sich auch das Unternehmen Meyer zur Hörste: Mittels historischer Formen wird dieser Garten zum Ort, der dem Besitzer mit bewährten Materialien und einer naturnahen Bepflanzung Erholung vom hektischen Alltag bietet.

Die Beweglichkeit des künstlerisch Schaffenden steht im Mittelpunkt des Ateliergartens der Firma Kavermann. Historische und moderne Materialien sind in einer anspruchsvollen Architektur zu einem Lebensraum für Menschen, Pflanzen und Tiere kombiniert. „Gärten, die bewegen“ – aus diesem Motto macht Firma Theilmeier, wörtlich genommen, einen Wegegarten. Ein geschwungenes Wegenetz, das Rundlauf erlaubt und Kindern Spaß macht. So entstehen Beete und Plätze, die aus unterschiedlichen Perspektiven erlebbar sind. Firma Boymann zeigt gestalterische Vielfalt auf kleinem Raum. Drei Kiefern-Solitäre dominieren. Dazwischen eingespannt eine Hängematte, ein Rasenrund mit einem Wasserbecken. Gehölze und Stauden machen den Garten zu einem sich im Jahreslauf dynamisch veränderten Ort, an dem man auch gärtnern kann – wenn man möchte.


0 Kommentare