Christbaum im Öko-Check Nachhaltig oder Umweltsünder? So grün ist Dein Weihnachtsbaum wirklich

Jährlich werden in Deutschland 28 bis 30 Millionen Weihnachtsbäume verkauft.Jährlich werden in Deutschland 28 bis 30 Millionen Weihnachtsbäume verkauft.
imago images/localpic

Hamburg. Kein richtiges Weihnachtsfest ohne Christbaum, oder? Das sehen zumindest rund 90 Prozent aller Familien so. Aber wie nachhaltig ist so eine Tanne eigentlich?

In diesem Artikel erfährst Du: 

  • Warum Umweltorganisationen vor Bäumen aus Monokultur-Plantagen warnen. 
  • Wie Du eine Tanne aus ökologischem Anbau erkennst. 
  • Wie die Klima-Bilanz eines Weihnachtsbaumes ausfällt. 

Der festlich geschmückte Tannenbaum gehört für die meisten genauso zur Weihnachtszeit, wie der Glühwein oder die Vorfreude auf Geschenke. Jedes Jahr stellt sich Mitte Dezember für viele die Frage: Welchen Baum kaufe ich? Echt oder künstlich, Fichte oder Tanne, günstig oder teuer? Und zunehmend rückt auch der Aspekt Nachhaltigkeit in den Fokus. Doch wie verträgt es sich mit dem Klimawandel und der Umwelt, wenn sich fast ganz Deutschland zu Heiligabend einen Baum fallen lässt?

28 Millionen Tannen jedes Jahr

Rund 90 Prozent aller Familien mit Kindern hierzulande stellen einen Weihnachtsbaum zu Hause auf. Ein Großteil der etwa 28 Millionen in Deutschland verkauften Christbäume stammt laut der Umweltorganisation Robin Wood aus Monokultur-Plantagen, die gedüngt und mit Pestiziden bespritzt werden – eine enorme Belastung für Böden, Gewässer und Tiere, insbesondere Insekten, so der Verband.

Denn da Weihnachtsbaum-Monokulturen äußerst anfällig für Schädlinge sind, werden im Normalfall chemische Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Um eine möglichst perfekte Wuchsform zu erzielen, wird der natürliche Bewuchs aus Stauden, Gräsern und Kräutern unter den Nadelbäumen beseitigt. Lebensraum für die heimische Flora und Fauna bieten diese Flächen kaum mehr.

Deine Meinung ist gefragt! Was hältst Du von der Christbaum-Tradition?

Anbauflächen beanspruchen bis zu 70.000 Fußballfelder

Die meisten der in Deutschland eingepflanzten Jungtannen werden in Baumschulen in Dänemark und Norddeutschland gezogen. Das milde Klima sowie die sandigen Böden sind besonders gut für die Jungpflanzenaufzucht geeignet. Danach wachsen die Bäume auf ihren endgültigen Anbauflächen bis zu weitere zwölf Jahre, bevor sie dann gefällt werden und ihren Weg in die Wohnzimmer finden. Die Anbauflächen beanspruchen in der Bundesrepublik etwa zwischen 30.000 und 50.000 Hektar – oder bis zu 70.000 Fußballfelder.

"Wenn schon Weihnachtsbäume, dann am besten aus Forstbetrieben oder Weihnachtsbaumkulturen, die nach klaren, ökologisch ausgerichteten Regeln bewirtschaftet werden und bei denen dies auch von unabhängiger Seite kontrolliert wird", empfiehlt Robin Wood. "Das schont vor allem die Umwelt und schließt eine – wenn auch geringe, so doch unnötige – Belastung durch Pestizidreste in den eigenen vier Wänden aus."

Nachhaltige Bäume erkennst Du am Öko-Siegel

Nur etwa 15 Prozent der Weihnachtsbäume werden laut der Umweltorganisation Robin Wood noch von Waldbetrieben verkauft. Wer umweltbewusst kaufen will, ist hier allerdings an der richtigen Stelle. Der Naturschutzbund Nabu empfiehlt den Kauf von heimischen Fichten, Kiefern oder Tannen, die auf sogenannten Sonderflächen unter Strom- oder auf Leitungstrassen wachsen. "Die Flächen sind Teil der regionalen Forstbetriebe und bei Interesse kann man einfach beim Förster oder Forstamt nachfragen", heißt es vom Nabu. Auch der kurze Transportweg wirkt sich laut Nabu positiv auf die Ökobilanz der Bäume aus und sie können ohne schlechtes Gewissen gekauft werden.

dpaAngelika Warmuth
FSC-zertifizierte Weihnachtsbäume sind pestizidfrei und ohne synthetische Düngemittel gewachsen.

Wenn Du Dich für einen nachhaltigen Christbaum interessiert, solltest Du laut Nabu auf Siegel der anerkannt ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebe wie Naturland, Bioland, Demeter oder Biokreis sowie auf das Bio-Siegel der Europäischen Union achten. Bäume mit diesen Zertifikaten sind ohne den Einsatz von Pestiziden und Mineraldünger herangewachsen. Die gleichen Bedingungen erfüllen auch die Bäume aus FSC-zertifizierten Forstbetrieben.

Echte Weihnachtsbäume sind klimaneutral

Ein Blick auf die Klima-Bilanz zeigt: Weihnachtsbäume sind in der Regel klimaneutral. Denn während des Wachstums verarbeiten sie klimaschädliches Kohlendioxid aus der Atmosphäre. Und bei der späteren Verarbeitung des Baumes zur Adventstanne und dem Transport ins eigene Wohnzimmer wird deutlich CO2 freigesetzt, als zuvor gespeichert wurde, so eine Studie des Ellipsos Instituts in Montreal.

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Zudem stammen die meisten deutschen Weihnachtsbäume aus der Region, in der sie auch verkauft werden. Dadurch sind die Transportwege kurz. Wird der Baum nach dem Weihnachtsfest kompostiert, gibt er Kleinsttieren und Organismen Nahrung und Lebensraum. Und auch wenn du die Tanne im Januar zu einer öffentlichen Sammelstation bringst, dient er in der Regel als ökologisches Brennmaterial in einem Heiz- oder Stromkraftwerk.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN