Neue Folge "Nachschlag" Auto statt Bus: Gefährdet Corona die Verkehrswende?

So wie hier, in Berlin, sind deutschlandweit vermehrt Menschen mit dem Auto unterwegs.So wie hier, in Berlin, sind deutschlandweit vermehrt Menschen mit dem Auto unterwegs.
Foto: dpa / Michael Kappeler, Grafik: NOZ

Osnabrück. In der Pandemie meiden die Deutschen Bus und Bahn, und fahren stattdessen lieber wieder mit dem Auto. Können sich die Öffentlichen Verkehrsmittel von dieser Entwicklung wieder erholen?

Die Corona-Pandemie hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Mobilität. Die Menschen bewegen sich weniger fort, und sie nutzen dafür andere Verkehrsmittel. Das könnte dazu führen, dass die Verkehrswende ins Stocken gerät: Denn neben Zufußgehen und Fahrradfahren ist das Autofahren einer der größten Gewinner der Pandemie – während Bus, Bahn und Flugzeug abgehängt werden. Setzen sich diese Effekte in Zukunft durch?


dpa / Bernd von Jutrczenka
Das Auto ist ein klarer Gewinner der Corona- Pandemie – das ist auf der Berliner Stadtautobahn deutlich zu sehen.

In diesem Podcast stellt Moderatorin Louisa Riepe einmal pro Woche ein Thema aus "XL", dem digitalen Wochenend-Magazin, genauer vor. Journalisten erzählen von ihren Recherchen, gewähren Einblick in ihre Erfahrungen vor Ort und beziehen Stellung zu den Themen, die Norddeutschland bewegen.

Mehr Informationen

Die aktuellen Geschichten des Wochenendes erscheinen immer donnerstags auf www.noz.de/xl.

Fragen und Anregungen zum Podcast können Sie per Email senden an podcast@noz.de.

Noch mehr "Nachschlag":


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN