Neue Folge "Nachschlag" Auf der Suche nach Normalität: So sieht jüdischer Alltag in Deutschland aus

Die Synagoge an der Oranienburger Straße ist eines der Zentren des jüdischen Lebens in Berlin.Die Synagoge an der Oranienburger Straße ist eines der Zentren des jüdischen Lebens in Berlin.
Foto: imago images / Jürgen Ritter, Grafik: NOZ

Osnabrück. 2021 werden "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" gefeiert. Aber wie sieht das eigentlich aus?

Die meisten Deutschen wissen wenig über das Judentum. Viele haben nicht einen Juden in ihrem Bekanntenkreis. Das liegt zum einen daran, dass es nur noch wenige Juden in Deutschland gibt. Jedes Jahr verlieren die Gemeinden an Mitgliedern. Es liegt aber auch daran, dass sich Juden in Deutschland zunehmend verstecken müssen. Wie sieht jüdisches Leben in Deutschland im Jahr 2021 aus?

imago images/Stefan Zeitz
Mitten in Berlin steht das Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

In diesem Podcast stellt Moderatorin Louisa Riepe einmal pro Woche ein Thema aus "XL", dem digitalen Wochenend-Magazin, genauer vor. Journalisten erzählen von ihren Recherchen, gewähren Einblick in ihre Erfahrungen vor Ort und beziehen Stellung zu den Themen, die Norddeutschland bewegen.

Mehr Informationen

Die aktuellen Geschichten des Wochenendes erscheinen immer donnerstags auf www.noz.de/xl.

Fragen und Anregungen zum Podcast können Sie per Email senden an podcast@noz.de.

Noch mehr "Nachschlag":


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN