Eklig oder schön? Sex während der Periode: Expertin räumt mit Mythen auf

Sex während der Menstruation ist aus gesundheitlichen Gründen völlig unbedenklich.Sex während der Menstruation ist aus gesundheitlichen Gründen völlig unbedenklich.
imago images/Westend61

Berlin. Sex während der Menstruation – der Gedanke sorgt bei vielen Männern und Frauen für Unbehagen. Wieso? Sexualtherapeutin Nele Sehrt räumt mit Vorurteilen auf.

Sex und die Periode – das passt nach Ansicht von vielen Frauen und Männern einfach nicht zusammen. Oder um es deutlicher zu sagen: es gehört sich offensichtlich nicht. Das ergibt sich aus einer Studie von Amorelie, einem Online-Versandhändler für Erotikzubehör.Demnach würde nur ein Sechstel der Befragten Geschlechtsverkehr haben, wenn die Frau menstruiert. Fakt ist aber auch: Im Durchschnitt sind es gerade einmal 60 Milliliter, die eine Frau während der gesamten Menstruation ausscheidet. Das entspricht der Menge eines doppelten Espressos. Wieso also ist das Thema so tabuisiert?

Lesen Sie auch:

Von moralischen bis religiösen Gründen 

"Die Menstruation wird oft als etwas Unhygienisches betrachtet. Auch wenn nichts dagegenspricht, Sex während der Periode zu haben, verzichten bis heute viele Menschen aus moralischen, persönlichen oder religiösen Gründen darauf – sowohl Männer als auch Frauen", erklärt Sexualtherapeutin Nele Sehrt im Gespräch mit unserer Redaktion. Grundsätzlich sei erlaubt, was Spaß macht – auch während der Regelblutung. "Wir sind ja nach unserer Großelterngeneration, die oft noch direkt mit dem Krieg und dessen Folgen zu tun hatte, diejenigen, die den Luxus haben, mit solchen Mythen und Tabus aufzuräumen." 

Claudia Timmann
Diplom-Psychologin und Sexualtherapeutin Nele Sehrt lebt das Motto: "Es kommt nicht darauf an, was dir widerfährt, sondern was du daraus machst."

In der Antike betrachteten männliche Philosophen das Menstruationsblut als Beweis dafür, dass der Körper des Mannes dem der Frau gegenüber wertvoller sei – Frauen seien schlichtweg minderwertig. Auch in der Bibel (drittes Buch Mose) findet sich die Menstruation wieder: "Wenn eine Frau ihren Blutfluss hat, so soll sie sieben Tage für unrein gelten. Wer sie anrührt, der wird unrein bis zum Abend." Laut dem Wissenschaftsmagazin Quarks&Co. hätten Menschen im Römischen Reich geglaubt, menstruierende Frauen würden das Saatgut unfruchtbar machen und den Wein verderben.

Periode ein gutes Zeichen

Es sind Mythen, die nachweislich der Fabelwelt entspringen und nichts mit der Realität zu tun haben. Viel mehr zeugt Regelblutung von einem gesunden Körper. Das System ist in Takt, die Frau ist fruchtbar. Doch weshalb wird das Thema immer noch tabuisiert? "Wir haben ja nicht nur mit zahlreichen Mythen aus der Vergangenheit zu kämpfen, sondern auch mit einem hohen Anspruch an Ästhetik und Funktion in der heutigen Zeit", sagt Sehrt. 

Charlotte Roche: Periode darf kein Tabu sein :

Blut bedeutet Wunde – das wird uns von klein auf beigebracht. Viele Menschen fürchten sich sogar vor Blut. "Das Menstruationsblut wird beispielsweise in der Werbung immer noch mit blauer Flüssigkeit geworben. Dabei ist das Menstruationsblut meistens rot – aber auch gerne mal braun am Anfang oder am Ende der Periode, da das Blut hier langsamer fließt und mit Sauerstoff oxidiert", erklärt die Sexualtherapeutin. Das sei ganz normal, ebenso wie die unterschiedliche Konsistenz von wässrig bis klumpig. "Und wer diesen Text jetzt liest und, in welcher Form auch immer, leicht irritiert ist – da kann man mal sehen, wie tabuisiert das Thema noch ist", ergänzt Sehrt. 

colourbox.de
Symbolfoto

Studie zeigt: Mehrzahl der Frauen verzichtet auf Sex

Neben der öffentlichen Tabuisierung des Themas verspüren einige Frauen ein Unwohlsein während der Periode. Unterleibskrämpfe und Rückenschmerzen können dazu führen, dass Sex auf der Prioritätenliste in der Menstruation nicht ganz oben steht. Eine internationale Studie von Clue und dem Kinsey Institute Condom Use Research Team zeigt, dass gerade einmal 15 Prozent aller befragten Frauen während der Perioden ihren gewohnten sexuellen Vorlieben nachgehen. 48 Prozent der Frauen indes vermeiden in dieser Zeit genitalen Sex. Gesundheitlich spricht jedoch nichts gegen Sex in der Periode. 

"Menstruationsschmerzen sind weit verbreitet, in der Pubertät oft noch mehr als im Erwachsenenalter. Für manche ist der Gedanke, während dieser Zeit Sex zu haben, undenkbar", sagt Sehrt, fügt aber hinzu: "Jeder dritten Frau hilft aber in dieser Zeit die Masturbation als natürliches Schmerzmittel, da ein Orgasmus krampflösend wirkt – wenn auch nur für kurze Zeit." Deshalb könne Sexualität während der Regelblutung durchaus hilfreich sein. Einige Frauen verspüren gerade während der Periode mehr Lust auf Sex. Die Geschlechtsorgane werden stärker durchblutet. Zudem sorgen die Sexualhormone Östrogen und Testosteron für eine gesteigerte Libido. Positiver Nebeneffekt: Das Blut könne laut Sehrt als natürliches Gleitmittel genutzt werden.

Genau wissen, mit wem man Sex hat

Doch genau hier scheiden sich bei Männern die Geister. Während der eine Mann gar kein Problem mit Sex während der Periode hat, fürchtet sich der andere Mann davor, sich durch das Blut Krankheiten einzuhandeln oder dass der Penis "befleckt" wird. "Wenn einer von beiden HIV-positiv ist, dann ist das Ansteckungsrisiko während der Periode erhöht. Deshalb sollte hier – ganz unabhängig von der Regelblutung – immer mit Kondom verhütet werden. Ansonsten kann man sich da ganz entspannen und diese Überlegungen eher als Zeichen sehen, dass sich in unserem Kopf noch ganz hartnäckig diverse Mythen halten", sagt Sehrt. 

Apropos Kondom: Es ist zwar unwahrscheinlicher, während der Menstruation schwanger zu werden, "es ist aber nicht unmöglich. Wer also partout keine Kinder bekommen möchte, sollte Verhütungsmittel nutzen", betont die Sexualtherapeutin. 

Sex während der Periode

Können Frauen trotz Menstruation schwanger werden?
Die Antwort ist so einfach wie deutlich: Frauenkönnen auch während der Menstruation schwanger werden. Zwar wird die Gebärmutterschleimhaut während dieser Zeit abgebaut, aber praktisch könnte sich bereits wieder eine neue Eizelle auf den Weg machen. Zudem können besonders stabile Spermien bis zu sechs Tage nach dem Sex im Unterleib überleben.

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass es auch während des Sex in der Periode zum Ausfluss von Blut kommen kann. Wem das unangenehm ist, kann auf sogenannte Softtampons zurückgreifen. Diese werden unter anderem von Sexarbeiterinnen genutzt, damit der Kunde nicht merkt, dass die Frau ihre Tage hat. "In einer Partnerschaft kann man diese auch nutzen, wenn beide Sex haben möchten, aber einem vom beiden das Blut etwas unangenehm ist – das kann auch die Frau sein, die ein normales Gefühl haben möchte", berichtet Sehrt. "Es ist übrigens ein recht häufiger Sexunfall, dass die Softtampons anschließend von Frauenärzten wieder herausgeholt werden müssen, da diese während der Penetration nach oben vor beziehungsweise neben den Muttermund geschoben werden."

Dunkle Bettlaken oder Bad

Für Menschen, die auf Softtampons verzichten möchten, hat die Sexualtherapeutin hilfreiche Tipps: "Es lohnt sich, sich vorab zu überlegen, wo man Sex macht. Immerhin sind Blutflecken schwer aus den Laken zu entfernen. Eine Option kann sein, dunkle Bettlaken zu nutzen, damit solche Flecke weniger auffallen." Ansonsten seien die Badewanne oder Dusche "tolle Ideen". Wer sich dennoch weiterhin an der Optik stört, könne sich mehr auf das Fühlen konzentrieren oder visuell auf andere Körperteile. 

imago images/Panthermedia
Symbolfoto

"Darf jeder für sich entscheiden"

Auch wenn das Thema zunehmend enttabuisiert wird und die gesundheitlichen Fragen geklärt sind, sollte sich niemand – weder Frau noch Mann – gezwungen fühlen, Sex während der Periode mögen zu müssen. "Wenn wir eine stabile Psyche haben, haut uns so schnell nichts um. Und ebenso, wie nicht alle Frauen Sperma im Mund haben möchten, wollen nicht alle Männer mit Frauen schlafen, die ihre Regel haben", betont Sehrt. "Das darf jeder für sich entscheiden, ohne dass man gleich das Große und Ganze – oder sich selbst – in Frage stellen muss." Respekt und ein liebevolles Miteinander würden sich ohnehin woanders zeigen als in solchen Situationen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN