Krieg in der Ukraine Psychologische Kriegsführung: Das Wort als Waffe, über die keiner spricht

Eine Kolumne von Burkhard Ewert | 21.04.2022, 14:00 Uhr | Update am 22.04.2022 | 3 Leserkommentare

Die psychologische Kriegsführung wird in einem modernen Krieg immer wichtiger. Es sind nicht mehr nur noch die Soldaten, Panzer und Raketen, die den Krieg entscheiden, sondern auch wer die öffentliche Meinung am besten beeinflussen kann. NOZ-Vize Burkhard Ewert erklärt, warum diese Kriegsgattung nicht zu vernachlässigen ist.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden