zuletzt aktualisiert vor

Handball-EM 2020 So geht es für Deutschland in der Hauptrunde weiter: Gastgeber Österreich wartet

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft landete am Dienstag in Wien, wo die vier Hauptrunden-Spiele ausgetragen werden. Foto: dpa/Sascha KlahnDie deutsche Handball-Nationalmannschaft landete am Dienstag in Wien, wo die vier Hauptrunden-Spiele ausgetragen werden. Foto: dpa/Sascha Klahn

Trondheim/Wien. Trotz der schwachen Leistung gegen Lettland wollen die deutschen Handballer nicht von ihrem EM-Ziel ablassen.

Nach dem Zittersieg gegen Lettland haben die deutschen Handballer die Hauptrunde erreicht. Am Donnerstag geht es für das DHB-Team in Wien mit den vier Hauptrundenspielen weiter. Sollte Deutschland als Erster oder Zweiter die Gruppe abschließen, müsste das DHB-Team zu den Finalspielen noch einmal nach Stockholm reisen.

"Hauptsache, wir haben gewonnen. Wichtig ist nur, dass wir weiter sind. Das war heute der Auftrag", sagte Prokop über die am Ende dürftige Vorstellung des DHB-Teams gegen den EM-Neuling. In dem wusste lediglich der gut aufgelegte Julius Kühn am Montag vor 3.540 Zuschauern in Trondheim mit acht Toren zu überzeugen. Große Freude kam aber auch beim Rückraumschützen von der MT Melsungen nicht auf: "Wir müssen ehrlich zu uns sein und die Fehler aufarbeiten."

Deutschland nimmt keine Punkte mit in die Hauptrunde

Nach der 26:33-Pleite gegen Titelverteidiger Spanien geht das Prokop-Team dennoch mit 0:2 Punkten in die Hauptrunde, wo es zum Auftakt am Donnerstag in der Wiener Stadthalle zum Duell mit Weißrussland kommt (Donnerstag, 20.30 Uhr/ARD). "Das wollen wir erfolgreich bestreiten", sagte der Bundestrainer.

Das müssen Sie zurr Handball-EM 2020 wissen

Als weiterer Gegner in der Hauptrunde steht auch Kroatien (Samstag, 20.30 Uhr/ZDF) fest. "Natürlich sind wir im Moment noch nicht in der Lage, Spanien oder Kroatien zu schlagen", sagte Prokop. "Aber vielleicht sind wir das in zwei Spielen." Der Coach und seine Spieler setzen darauf, dass in Wien mehr deutsche Fans sein werden als bei den Partien in Trondheim. "Wir haben alle gesehen, was letztes Jahr bei der WM in Deutschland los war. Gerade Wien ist natürlich ein Standort, wo viele Deutsche hinkommen werden", sagte Julius Kühn.

Am Dienstagabend komplettierten Österreich und Tschechien die Hauptrundengruppe der Deutschen. Auf den Gastgeber Österreich treffen die Deutschen am Montag, 20. Januar (20.30 Uhr/ARD). Die letzte Hauptrunden-Partien bestreitet Deutschland dann am Mittwoch, 22. Januar (20.30 Uhr/ZDF) gegen Tschechien. Alle Spiele finden in Wien statt. Wenn die DHB-Auswahl in die Endrunde kommt, überträgt das Zweite das Halbfinale und das Erste das Finale oder das Spiel um Platz 3.

Zielkorrektur nach schwacher Vorrunde?

"Natürlich sieht man auch, dass wir noch nicht in den Leistungssphären sind, die man für ein Halbfinale bräuchte", sagte Prokop. Man sehe, dass die Mannschaft Defizite habe. "Das ist auch nicht unerklärlich. Wir haben einige Absagen", ergänzte der 41-Jährige. Allein im Rückraum fehlen etliche Spieler, angesichts des bisher dürftigen Turniers wies der Bundestrainer nun erstmals während der EM explizit auf die Verletzungssorgen hin. "Das ist jetzt nicht überall erste Wahl auf den Positionen, das ist klar. Aber das sind gute Jungs."

Der Spielplan der Hauptrunde in Wien

Gruppe I (Stand: 14. Januar)
Donnerstag, 16. Januar: 
Spanien – Tschechien
Weißrussland - Deutschland (20.30 Uhr)
Kroatien – Österreich
Samstag, 18. Januar:
Spanien – Österreich
Kroatien – Deutschland (20.30 Uhr)
Weißrussland – Tschechien
Montag, 20. Januar:
Kroatien – Tschechien
Weißrussland – Spanien
Österreich – Deutschland (20.30 Uhr)
Mittwoch, 22. Januar:
Kroatien - Spanien
Weißrussland – Österreich 
Tschechien – Deutschland (20.30 Uhr)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN