Zulieferer der Windenergie-Branche SSB Wind Systems dreht das Rotorblatt in den Wind

Von Siegfrid Sachse, Siegfrid Sachse | 27.12.2016, 13:02 Uhr

Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien boomt nicht nur in Deutschland. Neben der Solarenergie am weitesten verbreitet ist die Stromgewinnung aus Windkraft. Dabei sitzt das Salzbergener Unternehmen SSB Wind Systems an einer entscheidenden Schnittstelle.

In Deutschland lieferten Ende des vergangenen Jahres 26.772 Windkraftanlagen rund 13 Prozent des gesamten erzeugten Stroms. In fünf bis zehn Jahren sollen es nach Branchenschätzungen etwa 20 Prozent sein. Das bietet Wachstumsperspektive für SSB Wind Systems im emsländischen Salzbergen. Das Unternehmen beliefert Hersteller von Windkraftanlagen mit Steuerungssystemen.

Seit 2009 zur amerikanischen Emerson-Gruppe gehörend, hat SSB Wind Systems bisher weltweit über 30 000 elektrische Systeme für die Einstellung des Winkels von Rotorblättern an Windenergieanlagen – sogenannte Pitchsysteme – installiert. Sie passen die Anlage den jeweiligen Windverhältnissen an. Auf Basis selbstentwickelter Technologien und Komponenten installieren die Salzbergener ihre maßgeschneiderten Systeme in Windkraftanlagen für den Einsatz zu Lande (onshore) und auf See (offshore). Die Technik ist extremen Umgebungsbedingungen wie großer Hitze und klirrender Kälte ausgesetzt.

Standorte in Europa und Asien

Mit rund 400 Mitarbeitern, davon etwa 160 am Standort Salzbergen, ist SSB Wind Systems rund um den Globus tätig. Laut Geschäftsführer Frans van der Stel erzielt das Unternehmen, das sich als Pionier in der Windenergiebranche sieht, weltweit einen Umsatz von 100 Millionen Euro, davon entfallen zwei Drittel auf Deutschland. Außer in Salzbergen unterhält SSB Standorte in Qingdao (China), Seoul (Korea) und in Chennai (Indien). Auch in Osteuropa ist das Unternehmen unterwegs, ein Standort mit etwa 50 Beschäftigten befindet sich in Rumänien. Nach Einschätzung von Andreas Kaiser, dem Bürgermeister der Gemeinde Salzbergen, hat sich SSB Wind Systems als führender Hersteller von Pitchsystemen und sonstigen Schlüsselkomponenten für die Windenergiebranche weltweit etabliert.

Wachstumschancen vor allem im Ausland

In China, wo auch künftig die stärksten Wachstumsimpulse gesehen werden, betreibt die 100-prozentige Emerson-Tochter seit 2004 ein eigenes Werk. Von dort aus wird auch der indische Markt beliefert, auf dem das Unternehmen in Indien ebenfalls erhebliches Wachstumspotenzial erwartet. „Wir beobachten diesen Markt genau und überlegen, ob auch dort ein eigenes Werk errichtet werden sollte“, verlautet seitens der Geschäftsführung. Ohnehin geht man bei SSB Wind Systems davon aus, dass die ausländischen Märkte in Zukunft stärker zum Wachstum des Unternehmens beitragen werden als der inländische Markt. Gleichzeitig arbeite man aber auch an neuen Produkten und Technologien, die den Standort Salzbergen stärken sollen, heißt es.

Laut Geschäftsführung herrscht in der Branche ein Verdrängungswettbewerb, der auch beim Ertrag seine Spuren hinterlässt. Zuletzt habe man aber ein „leicht positives Ergebnis“ erzielt. Genaue Kennzahlen nennt das Unternehmen nicht.