Zudem mehr Wochenendarbeit Immer mehr Deutsche arbeiten länger als 48 Wochenstunden

02.09.2016, 07:22 Uhr

Die Zahl der Deutschen, die mehr als 48 Stunden pro Woche und auch am Wochenende arbeitet, nimmt zu.

Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, die der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) vorliegt. Demnach ist die Zahl der Beschäftigten, die regelmäßig länger als 48 Stunden in der Woche arbeiten, in den vergangenen 20 Jahren von 1,3 Millionen im Jahr 1995 auf 1,7 Millionen im Jahr 2015 gestiegen.

Zudem gebe es über alle Branchen hinweg eine Zunahme der Feiertags- und Wochenendarbeit. 1995 arbeiteten rund 6 Millionen Beschäftigte regelmäßig samstags oder sonntags. 2015 waren es den Angaben zufolge 8,8 Millionen und damit jeder vierte Beschäftigte in Deutschland. Im Schichtdienst arbeitet demnach aktuell jeder Sechste. 1995 waren es 3,8 Millionen, im vergangenen Jahr 5,6 Millionen Menschen.

Die Linke warnte vor einer weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Anstatt „der Ausbreitung atypischer Arbeitszeiten und den damit verbundenen gesundheitlichen Risiken einen Riegel vorzuschieben“, wolle Bundesarbeitsministerin Andreas Nahles (SPD) das Arbeitszeitgesetz weiter aufweichen, sagte Linken-Sozialexpertin Jutta Krellmann. In der Debatte um flexible Arbeitszeiten müssten die Bedürfnisse der Beschäftigten stärker berücksichtigt werden.

Weiterlesen: Ständige Erreichbarkeit macht krank