Wirtschaft Österreich will im Winter Strom liefern

29.09.2011, 10:47 Uhr

Österreichs Energiekonzerne wollen im Winter mit Stromlieferungen die Versorgung in Deutschland garantieren.

Die beiden größten Stromkonzerne des Landes, die Verbund AG und die Energieversorgung Niederösterreich (EVN), sowie die Stadtwerke aus Wien hielten zusätzliche Kraftwerks-Kapazitäten bereit, berichtete das «Handelsblatt» am Donnerstag. Besonders im Großraum Wien ständen gas- und ölbetriebene Kraftwerksblöcke, die hochgefahren werden könnten, wenn ein strenger Winter den deutschen Bedarf in die Höhe treibt. So könne eine Leistung von fast 1100 Megawatt bereitgestellt werden, um so auch einen Teil der Leistung bei einem Aus von acht deutschen Kernkraftwerken aufzufangen.

Die Reserveleistung aus Österreich ist Teil des von der Bundesnetzagentur Ende August vorgestellten Konzepts für eine sogenannte Kaltreserve zur Überbrückung möglicher Stromengpässe im Winter. In Deutschland sollen dafür in den nächsten Jahre mit Kohle- und Gaskraftwerken Reservekapazitäten in Höhe von 1009 Megawatt zur Verfügung stehen. Für Österreich hatte Bundesnetzagentur-Präsident Matthias Kurth die Kapazitäten mit 1075 Megawatt angegeben.

«Mit den Kapazitäten aus Österreich schafft man die erforderliche zusätzliche Sicherheit, um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein», sagte Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber dem «Handelsblatt». Im Winter steige der Strombedarf an, zudem gibt es in der kalten Jahreszeit weniger Strom aus erneuerbarer Energien. Die Stromnetze in Deutschland und Österreich seien besonders eng miteinander verknüpft.