Wirtschaft Dax wegen Griechenland-Sorgen weiter auf Talfahrt

23.09.2011, 13:21 Uhr

Die Sorgen um eine mögliche Staatspleite Griechenlands haben den Dax am Freitag erneut tief in die Verlustzone gezogen. Der deutsche Leitindex sackte am Nachmittag um 2,07 Prozent auf 5057 Punkte ab.

Zuvor hatte er einen frühen Erholungsversuch abgebrochen und war zeitweise sogar unter die Marke von 5000 Punkten gerutscht. Schon an den vergangenen beiden Handelstagen hatte das Kursbarometer kräftige Verluste einstecken müssen, so dass sich auf Wochensicht ein Minus von fast 10 Prozent anbahnt. Der MDax sank am Freitag um 3,40 Prozent auf 7951 Punkte, der TecDax büßte 2,23 Prozent auf 640 Punkte ein.

«Die Ängste der Anleger überwiegen weiter», sagte Anita Paluch von Gekko Global Markets. Öl ins Feuer goss der niederländische Notenbankchef Klaas Knot, der eine Pleite Griechenlands nicht mehr ausschließt. «Dies ist eines der Szenarien», sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem Interview der niederländischen Wirtschaftszeitung «Het Financieele Dagblad». Auch der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos soll erstmals über eine geordnete Umschuldung mit einem Schuldenschnitt von 50 Prozent gesprochen haben. Dies berichteten übereinstimmend mehrere griechische Medien.

Gute Zahlen und ein angehobener Ausblick des US-Konkurrenten Nike ließen die Adidas-Titel an der Dax-Spitze um 1,33 Prozent auf 46,63 Euro steigen. Knapp dahinter lagen die Bayer-Aktien mit plus 1,18 Prozent auf 37,25 Euro. Sie profitierten am Nachmittag von positiven Äußerungen eines beratenden Ausschusses der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zum Gerinnungshemmer Xarelto. Kräftig abwärts ging es dagegen für die Papiere aus den besonders konjunkturempfindlichen Branchen. Anteilsscheine von HeidelbergCement etwa fielen um 4,71 Prozent auf 25,08 Euro.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,50 (Vortag: 1,49) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,06 Prozent auf 130,97 Punkte. Der Bund Future legte um 0,19 Prozent auf 138,82 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3430 (Donnerstag: 1,3448) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7446 (0,7436) Euro.