„Keine negativen Umweltkosten“ Öko-Verband will Vorteil bei Mehrwertsteuer für Bio-Lebensmittel

Von Dirk Fisser | 18.02.2022, 05:00 Uhr | Update am 18.02.2022 | 2 Leserkommentare

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) fordert einen Mehrwertsteuer-Rabatt für Bio-Ware.

BÖLW-Vorstandsvorsitzende Tina Andres sagte unserer Redaktion, der Staat müsse alle steuerrechtlichen Möglichkeiten nutzen, damit in der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit umgesteuert werden kann. „Den Mehrwertsteuersatz bei Bio-Lebensmitteln geringer zu halten als bei konventioneller Ware, halte ich für richtig“, so Andres. Bio-Produktion erzeuge keine negativen Umweltfolgekosten, dies müsse berücksichtigt werden.

Umbau der Tierhaltung

Andres warnte im Interview indes davor, den von der Bundesregierung geplanten Umbau der Tierhaltung durch eine Erhöhung des bislang reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf tierische Produkte zu finanzieren. „Das wäre ein fatal falsches Signal“, sagte Andres mit Blick auf die bereits jetzt teils deutlich teurere Öko-Ware.

„Eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf konventionelle tierische Produkte und eine Entlastung für Bio-Produkte wäre hier genau der richtige Weg.“ In Deutschland gilt für die meisten Lebensmittel bislang der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 statt der regulären 19 Prozent.

Das komplette Interview hier zum Nachlesen.

2 Kommentare
Andreas Vogelsang
Da muss man wirklich genauer hinschauen, was dann noch Bio ist. Eine Biomilch, die ich von Bayern nach Niedersachsen karre, obwohl wir hier das Milchland Nr. 1 sind, ist keine Biomilch.