Noch immer hohe Restbestände Niedersachsen tauschen 6,5 Millionen D-Mark in Euro um

Von Alexander Klay | 23.12.2015, 00:35 Uhr

Fast 14 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargelds verfügen die Niedersachsen offenbar noch immer über hohe Restbestände an alten Scheinen und Münzen: Allein in diesem Jahr tauschten sie in den regionalen Filialen der Bundesbank gut 6,5 Millionen D-Mark in Euro um – im Schnitt jeweils 440 Mark.

Die Bundesbank-Filiale in Osnabrück registrierte in diesem Jahr laut einer aktuellen Mitteilung bis einschließlich 14. Dezember insgesamt 2197 Menschen, die D-Mark gegen Euro getauscht haben. Dabei ging es um Bargeld im Wert von 1,051 Millionen D-Mark, wofür sie 537.832 Euro erhielten. Das ist kaum weniger als im vergangenen Jahr: Da brachten die Bürger 1,137 Millionen D-Mark zur Bundesbank in Osnabrück. Alle Filialen in Niedersachsen (Osnabrück, Oldenburg, Hannover, Göttingen) kamen auf 6,9 Millionen Mark.

Die zum 30. September geschlossene Filiale der Bundesbank in Bremen kam noch auf 1,063 Millionen Mark (2014: 1,315 Mio DM).

Aufräumen lohnt sich

Nach Schätzung der Bundesbank befinden sich heute noch weniger als fünf Prozent des früheren DM-Bargelds im Umlauf – Stand Ende November dürften es insgesamt gut 12,9 Milliarden DM sein. Altes Bargeld taucht demnach vor allem beim Frühjahrsputz, beim Aussortieren alter Kleidung, Aufräumarbeiten beim Wohnungswechsel oder nach Todesfällen auf – aber auch Besucher aus dem Ausland tauschen noch Münzen und Scheine gegen Euro ein. Der Umtausch ist ohne zeitliche Begrenzung weiterhin gebührenfrei bei der Bundesbank möglich, teilt das Institut mit. (Weiterlesen: Bauarbeiter buddelt 141.000 D-Mark in Bremen aus) 

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Unser kostenloser Newsletter zur regionalen Wirtschaft im Raum Osnabrück-Emsland: www.noz.de/newsletter