Seit Jahren in IW-Auswertung vorne Fachkräftemangel: Warum das Emsland das Sorgenkind Deutschlands ist

Von Nina Kallmeier | 08.03.2022, 08:01 Uhr | 1 Leserkommentar

Vom „Armenhaus der Republik“ zum „Fachkräfte-Sorgenkind“? Die Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ist deutlich: Nicht der Osten Deutschlands, der landläufig oft mit wenig attraktiven Arbeitsplätzen in Verbindung gebracht wird, liegt hinsichtlich fehlender Fachkräfte an erster Stelle. Das Sorgenkind der Nation ist ganz wo anders: in Niedersachsen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden