EWE kooperiert mit Gasunie EWE-Chef: Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Von Nina Kallmeier | 03.11.2020, 02:01 Uhr

Eine Wasserstoffinfrastruktur muss industriepolitisch geplant werden - dort wo nachhaltig die richtigen Standorte sind und nicht dort, wo eine strukturpolitische Förderung gebraucht wird, sagte EWE-Chef Stefan Dohler im Interview mit unserer Redaktion. Heute tagt das niedersächsische Wasserstoffnetzwerk. Im Rahmen dessen wird EWE auch eine neue Kooperation unterzeichnen - mit dem niederländischen Gasnetzbetreiber Gasunie.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden