Erinnerung an Käfer Cabriolet Sondermodell des VW Beetle als Hommage an Karmann

Von Alexander Klay | 10.07.2014, 15:19 Uhr

Mit einem weiteren Sondermodell will Volkswagen die frühere Osnabrücker Autoschmiede Karmann ehren: Der Hersteller hat jetzt das Beetle Cabriolet Karmann vorgestellt. Bereits im Winter hatte VW ein Karmann-Sondermodell des Golf Cabrio aufgelegt.

Wie schon beim Golf-Sondermodell zieren auch den neuen Beetle einige Karmann-Schriftzüge und -Logos, etwa an den vorderen Kotflügeln und den Türeinstiegsleisten. Die Variante, die ab sofort ab 25.250 Euro erhältlich ist, basiert nach VW-Angaben auf der Ausstattungslinie „Design“. Diese umfasst Pedale in Aluminium-Optik, ein Leder-Lenkrad, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen des Typs „Disc“, ein Windschott und die Parkdistanzkontrolle „Parkpilot“.

Die Karmann-Variante des Beetle Cabrio ist laut VW eine Hommage an das Karosseriebauunternehmen Karmann aus Osnabrück – in den Werkshallen wurde zwischen 1949 bis 1980 unter anderem das Käfer Cabriolet produziert. Nach der Insolvenz vor fünf Jahren übernahm VW den Standort. Doch anders als die Oben-ohne-Variante des Golf wird das Beetle Cabriolet nicht in den früheren Karmann-Hallen in Osnabrück gebaut. Das Modell lässt Volkswagen im mexikanischen Puebla vom Band laufen.

Bis zur Insolvenz vor fünf Jahren war Karmann an der Produktion noch mit der Herstellung des Dachsystems in einem eigenen Werk in Mexico beteiligt. Heute zählt der Standort zur Webasto-Gruppe.

Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft unter www.noz.de/regionale-wirtschaft