Darlehen über 16,8 Millionen Euro FMO: Gesellschafter stimmen für umstrittenes Finanzkonzept

Von Alexander Klay | 18.12.2014, 12:55 Uhr

Der erste Schritt zur langfristigen Entschuldung des Flughafens Münster/Osnabrück ist gesetzt: Am Donnerstag haben die Gesellschafter – Städte und Landkreise aus der Region – ein Darlehen für die Flughafengesellschaft ihn Höhe von 16,8 Millionen Euro gewährt.

Die Flughafeneigentümer seien sich darin einig, dass der FMO erhalten und weiterentwickelt werden müsse, sagte Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe. „Dafür haben die Gesellschafter heute eine wichtige Entscheidung getroffen.“ Der Schuldenberg des regionalen Flughafens beläuft sich auf 84 Millionen Euro, der zum Großteil aus der letzten Terminal-Erweiterung stammt. In den vergangenen Wochen hatten unter anderem Stadt und Landkreis Osnabrück ihre Zustimmung für das Darlehen erteilt. 

Die Geschäftsführung des Flughafens hatte im Herbst ein nicht unumstrittenes Konzept zur langfristigen Finanzierung bis ins Jahr 2025 vorgelegt. Bis dahin summieren sich die Verbindlichkeiten voraussichtlich auf insgesamt 110 Millionen Euro. Seit dem Aus der meisten Air-Berlin-Verbindungen sind die Fluggastzahlen deutlich eingebrochen – seitdem erwirtschaftet der FMO auch im operativen Geschäft keine schwarzen Zahlen mehr. Das jährliche Minus tragen die Gesellschafter, allen voran die Städte Osnabrück und Münster.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region Osnabrück-Emsland unter www.noz.de/regionale-wirtschaft