„Paradise Papers“ Gauselmann: Halten uns ans Gesetz

Von Nina Kallmeier

Auch der Name des ostwestfälischen Unternehmens Gauselmann taucht in den „Paradise Papers“ auf. Foto: dpaAuch der Name des ostwestfälischen Unternehmens Gauselmann taucht in den „Paradise Papers“ auf. Foto: dpa

Osnabrück. Auch eine Reihe deutscher Namen taucht in den sogenannten „Paradise Papers“ auf. Darunter ist das ostwestfälische Unternehmen Gauselmann, das sich in den vergangenen 60 Jahren zu einer der größten nationalen Spielstättenketten entwickelt hat.

Der Vorwurf: Über eine zur Unternehmensgruppe gehörende Firma mit Sitz auf der Isle auf Man würden Lizenzen für Online-Automatenspiele angeboten und das deutsche Glücksspielgesetz ausgehebelt. Auch Verschleierungsvorwürfe, um Steuern zu sparen, stehen im Raum. Beides weist das Unternehmen zurück. Man betreibe weder unmittelbar noch mittelbar Echtgeld-Online-Casinos in Ländern, in denen dies nicht erlaubt sei, betonte ein Unternehmenssprecher gegenüber unserer Redaktion. „Wir halten uns an Recht und Gesetz und werden das auch in Zukunft tun.“

Anbieter in der Pflicht

Die zur Gauselmann-Gruppe gehörende Alliance Gaming Solutions Ltd. auf der Isle of Man vertreibe Online-Casino-Produkte europaweit, erklärt der Sprecher. Alles entsprechend lizenziert. In der Verantwortung sieht das Unternehmen die Betreiber der Spiele. „Wir werden noch einmal mit Nachdruck darauf hinweisen, die Spiele nur in lizenzierten Märkten anzubieten.“ Aktuell als Familienunternehmen im Fokus zu stehen, obwohl man selbst nichts Illegales gemacht habe, nennt das Unternehmen „ärgerlich“. Gefordert sei die Politik, ein EU-konformes Online-Spiel zuzulassen – wie in Schleswig-Holstein – und eine entsprechende Regulierung auch umzusetzen. „Warum ein Spieler in Kiel spielen darf, in Köln jedoch nicht, ist schwer vermittelbar.“

Alles transparent

Mit Blick auf die Verschleierungsvorwürfe heißt es seitens des Unternehmens: Für die Unternehmen der Gauselmann-Gruppe würden steuerliche Betrachtungen bei der Standortauswahl keine Rolle spielen, sondern ausschließlich die Erwägungen, wo legale und lizenzierte Möglichkeiten zur Erschließung neuer Märkte gegeben seien. Verschleiert werde auch durch die Trust-Konstruktion nichts. „Die jeweiligen Unternehmen sind offen und transparent gegründet worden. Ihre Existenz und die Beziehung zur Gauselmann Gruppe sind den zuständigen Behörden offengelegt und daher bekannt“, so der Sprecher.