Ein Bild von Melanie Heike Schmidt
15.09.2017, 18:09 Uhr zuletzt aktualisiert vor KOMMENTAR

Bieterwettstreit um Air Berlin zieht sich hin: Ein harter Schlag

Kommentar von Melanie Heike Schmidt

Wer bekommt welche Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin? Die Entscheidung darüber soll erst nach der Bundestagswahl fallen. Eine Geduldsprobe für Mitarbeiter und Kunden. Foto: dpaWer bekommt welche Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin? Die Entscheidung darüber soll erst nach der Bundestagswahl fallen. Eine Geduldsprobe für Mitarbeiter und Kunden. Foto: dpa

Osnabrück. 140 Flugzeuge, Rechte für Starts und Landungen, 8000 Mitarbeiter: Die Insolvenzmasse von Air Berlin ist attraktiv. Kein Wunder, dass sich ein reger Bieterwettkampf um die Filetstücke des Pleitefliegers entwickelt hat. Doch Entscheidung darüber, wer das Rennen macht, zieht sich hin – aus pikanten Gründen.

Wie die Aasgeier kreisen die Bieter über Air Berlin. Seit die frühere Nummer zwei der deutschen Luftfahrtbranche einen Insolvenzantrag gestellt hat, schießen die Spekulationen ins Kraut: Wer ergattert die Leasingverträge der Jets? Wer die begehrten Slots, also die Zeitfenster für Starts und Landungen? Und wer die 8000 Mitarbeiter? Denn auch die Menschen hinter dem rot-weißen Logo gehören zur Masse, über die die Gläubigerversammlung entscheiden wird. Schon jetzt ist klar, dass die Piloten wenig zu befürchten haben, egal wie der Bieterkampf ausgeht. Sie werden vermutlich vom neuen Besitzer übernommen. Im Gegensatz zu den 1200 Verwaltungskräften, die fürchten müssen, nach einer Übernahme nicht mehr gebraucht zu werden.

Dass nun die Entscheidung über die Verteilung der Filetstücke erst am Tag nach der Bundestagswahl fallen soll, ist pikant: Die Regierung hatte bereits durchblicken lassen, dass sie Branchenprimus Lufthansa den Zuschlag gönnen würde. Fiele die Entscheidung wirklich zugunsten des Kranichs, und das vor der Wahl, läge der Verdacht der Bevorzugung im Raum. Ein Eindruck, den die Beteiligten vermeiden möchten.

Für Mitarbeiter und Kunden von Air Berlin ist diese Hinhaltetaktik ein harter Schlag. Sie erwarten Antworten, und zwar zu Recht.


Der Artikel zum Kommentar