Bedingungen für Mitarbeiter verbessert Fleischbranche kämpft gegen schlechtes Image

Von Joachim Göres

Drei Jahre nach Einführung des Mindestlohns in der Fleischwirtschaft arbeiten Beschäftigte dort laut Arbeitnehmervertretern unter besseren Bedingungen. Foto: dpaDrei Jahre nach Einführung des Mindestlohns in der Fleischwirtschaft arbeiten Beschäftigte dort laut Arbeitnehmervertretern unter besseren Bedingungen. Foto: dpa

Hannover. Die Fleischbranche hat nach Ansicht der Gewerkschaft schon seit Langem ein miserables Image. Mindestlohn und Selbstverpflichtung der Branchengrößen hätten die Lage aber verbessert.

Miese Bezahlung, harte Arbeit, unzumutbare Unterkünfte für osteuropäische Arbeiter – die Fleischindustrie hat nicht den besten Ruf. Um das Image aufzubessern, einigten sich vor drei Jahren Unternehmen und Gewerkschaft auf einen Mindestlohn,

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN