Ein Bild von Katharina Ritzer
09.07.2017, 16:36 Uhr KOMMENTAR ZUM ABGAS-SKANDAL

Die VW-Manager – verlogen und verdorben

Ein Kommentar von Katharina Ritzer


Dunkle Stunden erlebt der VW-Konzern durch den Abgas-Skandal. Das Verhalten der Top-Manager trägt dazu einen großen Teil bei. Symbolbild: dpaDunkle Stunden erlebt der VW-Konzern durch den Abgas-Skandal. Das Verhalten der Top-Manager trägt dazu einen großen Teil bei. Symbolbild: dpa

Osnabrück. Zwei Monate vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals soll der frühere VW-Chef Martin Winterkorn von den Manipulationen erfahren haben. Auch VW-Markenchef Herbert Diess war unterrichtet, berichtet die „Bild am Sonntag“. Dass diese jüngste Wendung im Abgas-Skandal nicht überrascht, ist das eigentlich Bittere, findet unsere Kommentatorin.

Leugnen, solange es geht. Tarnen und täuschen. Mit der klassischen Salami-Taktik, immer nur das zuzugeben, was ohnehin unwiderlegbar bewiesen ist, schlittert der Weltkonzern Volkswagen durch die Diesel-Affäre. Alles Gerede vom Vertrauen, das bei den Kunden zurückgewonnen werden soll, entpuppt sich mit jeder weiteren Enthüllung wie jetzt durch die amerikanischen Ermittler als hohles Pathos – man könnte es auch dreiste Lüge nennen.

Ist eigentlich irgendjemand überrascht, dass die VW-Bosse Martin Winterkorn und Herbert Diess viel früher im Bilde waren als zugegeben? Und dass sie die Offenlegung des Betrugs verboten haben? Schlimm, dass wir den Millionenverdienern an der Spitze von Weltkonzernen oder Banken derlei Lug und Trug im Grunde jederzeit zutrauen.

Dumm gelaufen ist für die hohen VW-Herren, dass die Amerikaner deutlich griffiger zu Werke gegangen sind als die deutschen Behörden. Winterkorn hat sich mit geheuchelter Unschuldsmiene davongemacht, Markenvorstand Diess ist erstaunlicherweise immer noch im Amt. Da fragt sich der moralisch halbwegs sauber tickende Mensch, wie verbogen und verlogen diese Top-Manager sein müssen, um sich vorsätzlich und fortlaufend so mies zu verhalten. So groß der Konzern VW sein mag, so wenig Größe zeigen seine führenden Köpfe in der Krise.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN