„Kein Mensch braucht Milch!“ Krach um Landwirtschaft: Bauer trifft auf radikale Kritikerin

Auf dem Rückweg vom Feld traf der Landwirt auf zwei Spaziergängerinnen. Eine der beiden Damen ließ beim Bauern ihren Unmut über Landwirtschaft freien Lauf. Screenshot: BuchholzAuf dem Rückweg vom Feld traf der Landwirt auf zwei Spaziergängerinnen. Eine der beiden Damen ließ beim Bauern ihren Unmut über Landwirtschaft freien Lauf. Screenshot: Buchholz 

Osnabrück. Die Auseinandersetzung um Landwirtschaft und Tierhaltung wird zum Teil erbittert und gnadenlos geführt. Auf eine offenbar besonders radikale Gegnerin der modernen Agrarwirtschaft traf jetzt ein Bauer im Landkreis Cuxhaven. Er filmte das denkwürdige Wortgefecht vom Trecker aus.

„So etwas habe ich noch nie erlebt“, fasst der Landwirt sein Erlebnis der etwas anderen Art im Gespräch mit unserer Redaktion zusammen. Er sei gerade mit dem Güllefass vom Feld gekommen, da seien ihm Spaziergänger aufgefallen. „Die haben mit dem Mittelfinger gewunken. Erst habe ich gar nicht verstanden, was sie von mir wollten“, so der Milchviehhalter. Seinen Namen will er nicht veröffentlicht wissen. Auch aus Sorge um seine Familie, wie er sagt. Denn weitere Begegnungen mit derart radikalen Gegnern der Landwirtschaft wünscht er nicht.

Nach Aussage des Bauern hat ihn die Spaziergängerin, die zusammen mit zwei Hunden und einer weiteren Frau am Feldrand unterwegs war, beschimpft. Die Drohung mit einer Anzeige habe die Frau nicht zum Schweigen bringen können. Er habe daraufhin zum Handy gegriffen. Doch statt die Polizei zu rufen, hat er dann den Rest der Unterhaltung gefilmt und unserer Redaktion zur Verfügung gestellt.

„Ihr macht alles kaputt“

In dem gut zweiminütigen Beitrag ist zu hören, was die Spaziergängerin von moderner Landwirtschaft hält. „Ich esse Salat aus biologischem Anbau, weil man den Scheiß, den ihr macht…“, setzt die Dame an. Der Bauer fragt dazwischen: „Und wo kommt der her?“ Im weiteren Verlauf bezweifelt die Spaziergängerin, dass ihr Salat mit Gülle gedüngt worden sei. „Es gibt nur Kunstdünger oder Gülle“, wirft der Landwirt ein. „Quatsch“, entgegnet die Dame und setzt fort: „Kein Mensch braucht das, was ihr produziert. Ihr macht alles kaputt, schnallt ihr das nicht?“ Bauern bezeichnet sie als „Drecksbande“. Und die „scheiß Jammerei“ der Landwirte über niedrige Milchpreise stört sie offenbar auch. Ohnehin: „Kein Mensch braucht Milch!“

Wer die Kritikerin ist, wisse er nicht, sagt der Landwirt. Als er das Video über Whatsapp geteilt habe, hätten sich aber Berufskollegen gemeldet, die bereits ähnliche Begegnungen gehabt hätten. Mittlerweile hat das Video auch seinen Weg auf Facebook gefunden und wird dort intensiv diskutiert. Nicht alle Kommentare zum Video selbst sind zitierfähig. Neben Beleidigungen finden sich auch Aussagen über die Frau, in denen von Ohrfeigen bis hin zu Schreddern die Rede ist.

Ob er angesichts der Beleidigungen noch Anzeige erstatten wolle? Er glaube nicht, sagt der Landwirt. Er wolle das Video für sich sprechen lassen.


13 Kommentare