„Im Interesse der Wirtschaft“ Pistorius: Unternehmen sollen für Integration werben

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius in der Aufnahmestelle für Asylsuchende in Bramsche-Hesepe. Foto: David EbenerNiedersachsens Innenminister Boris Pistorius in der Aufnahmestelle für Asylsuchende in Bramsche-Hesepe. Foto: David Ebener

Osnabrück. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die Unternehmen dazu aufgerufen, sich für die Integration von Flüchtlingen einzusetzen. Die Ankommenden schnell in den Arbeitsmarkt zu bringen, sei im Interesse der Wirtschaft.

Mit 40 Teilnehmern aus der Unternehmerschaft hatten die Veranstalter gerechnet – 125 kamen. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) sprach vor ungewohntem Publikum, nämlich beim Regionaltreffen des CDU-Wirtschaftsrats Osnab

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Wie sich Unternehmen aus der Region um Flüchtlinge als Arbeitskräfte bemühen, lesen Sie in der nächsten Ausgabe der NOZ-Wirtschaftszeitung „Die Wirtschaft“. Sie ist ab 25. Februar im Presseeinzelhandel und ab 27. Februar in der App „noz Plus“ erhältlich.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN