Unternehmen aus Geeste-Dalum Riviera Pool: Im Schwimmbecken um die Welt schippern

Von Alexander Klay

Da kommt der Pool: Fertigschwimmbecken wie dieses fertigt Riviera Pool aus Geeste-Dalum im Emsland. Foto: Uwe RengersDa kommt der Pool: Fertigschwimmbecken wie dieses fertigt Riviera Pool aus Geeste-Dalum im Emsland. Foto: Uwe Rengers

Geeste-Dalum. Pools aus dem Emsland sind in Gärten, Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen zu finden: Die Firma Riviera Pool aus Geeste-Dalum produziert jährlich mehr als 1000 Fertigschwimmbecken und nochmal so viele Whirlpools.

Von wegen kühles Nass. In dem flachen Pool mit blauen Mosaik-Steinchen sollen sich in wenigen Wochen Badegäste in dampfend heißem Wasser entspannen. Das Becken im Stil eines japanischen Onsen-Thermalbades wird im Emsland für einen Wasserpark in der norwegischen Hauptstadt Oslo gebaut.

Das Becken ist ein Prunkstück, eine Sonderanfertigung. Das Brot-und-Butter-Geschäft der vor 50 Jahren gegründeten Rengers Unternehmensgruppe aus Geeste sieht etwas anders aus. Unter der Marke Riviera Pool werden aus Kunststoff nahtlose und frostbeständige Fertigschwimmbecken und Whirlpools produziert und vertrieben. In Europa sieht man sich als frühender Anbieter.

Eigene Logistikabteilung

Gebaut wird, was auf Lastwagen passt. Das bislang größte einteilige Becken maß 20 mal sechs Meter. Der blaue Heißwasser-Pool für Oslo ist nicht ganz so groß. Er wird in wenigen Tagen zusammen mit Whirlpools und einem weiteren Schwimmbecken auf einem Tieflader nach Skandinavien transportiert.

Die Logistik stemmt das Unternehmen selbst: Sieben Lastwagen liefern europaweit. „Unsere Becken sind keine Speditionsartikel“, sagt Marketingleiter Uwe Rengers. Die eigenen Fahrer wüssten am besten, wie mit der Fracht umzugehen sei. Zudem sieht er sie als Visitenkarte der Firma.

Leicht aber robust

Obwohl die Kunststoff-Konstruktionen sehr leicht sind – die Pools ohne Anbauten wiegen nicht mal eine Tonne – sollen sie Extremes aushalten. Das mit Mosaik-Fliesen ausgekleidete Musterstück sei schon gut 35.000 Kilometer ohne Schaden kreuz und quer durch Europa transportiert worden.

Trotz der Serienfertigung ist Geeste und im slowakischen Trnava will Riviera Pool den Kunden möglichst alle Wünsche erfüllen. Gegenstromschwimmen, unterschiedliche Wassertiefen, Liegebereiche – vieles ist möglich. Ein Pool kann da schnell den Preis eines Oberklassewagens erreichen. Gefragt sei gerade Natursteinlook, sagt Rengers. Der Pool im Garten soll heute nicht mehr so daherkommen, wie ein klassisches, himmelblaues Becken eben aussieht.

Natürliches Aussehen, natürliches Wasser

Ein Trend, der mit dem Wunsch nach einem natürlichen Aussehen einhergeht: Biofilter, die den Pool ohne Chemikalien rein halten. In einem separaten Behälter sickert das Wasser durch Mineral-Kies. Darin wachsende Pflanzen nehmen die Nährstoffe auf, die sonst zu Algenbildung führen würden. „Das ergibt ein fantastisches Wasser“, sagt Rengers. „Das ist absolut im Kommen.“ Richtig angewendet würden aber auch in einem herkömmlichen Privatpool kaum Chemikalien benötigt, meint Rengers. Zumindest deutlich weniger als in einem öffentlichen Schwimmbad.

Seit 1978 hat Riviera Pool auch Whirlpools im Programm. Zunächst wurden sie aus den USA importiert, wenig später entstand die eigene Produktion. „Der deutsche Markt hat eine höhere Qualität verlangt“, sagt Rengers, der zur zweiten Generation im Familienunternehmen gehört. Hier gehe der Trend zu portablen Whirlpools, die sich in ihrer Optik Gartenmöbeln annähern.

Start mit Kunststoffartikeln für die Landwirtschaft

Entstanden ist das Unternehmen 1964 als Hersteller von Kunststoffartikeln für die Landwirtschaft. Der Poolbau begann 1970, als den Bauern Subventionen gekürzt wurden. Heute bauen rund 100 Mitarbeiter in Deutschland und noch einmal so viele in der Slowakei für die Rengers-Gruppe. Zum Umsatz werden keine Angaben gemacht. Neben 1300 Pools verlassen jährlich 1500 bis 2000 Whirlpools und kleinere Becken die Hallen.

Für die Gemeinde Geeste sei Riviera Pool ein Aushängeschild, sagt Hans Hanenkamp, Vertreter des Bürgermeisters. Mit innovativen Ideen habe sich das Familienunternehmen hochgearbeitet, mit ihren Produkten trage sie den Namen der Gemeinde weit in die Welt.

In Gärten, Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen

So sind die Pools nicht nur in Gärten, Hotels und Schwimmbädern zu finden. Auf rund 400 Kreuzfahrtschiffen und privaten Yachten schippern Pools aus Geeste rund um die Welt. Für die Meyer Werft ist der Poolbauer in der Zwischenzeit auch einmal zu den Futtertrögen aus der Anfangszeit zurückgekehrt. Eine Serie an Containerschiffe, die zu Viehtransportern umgebaut wurden, musste ausgestattet werden – da wurden in Geeste für kurze Zeit wieder kleine Wannen gebaut.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region Osnabrück-Emsland unter www.noz.de/regionale-wirtschaft